Selbstverwaltung steht auf dem Spiel

by

Interview mit StGB NRW-Präsident Dr. Eckhard Ruthemeyer in der kommunalpolitischen Fachzeitschrift Städte- und Gemeinderat

Eine Trendwende bei den Kommunalfinanzen im Jahr 2015 hat der Präsident des Städte- und Gemeindebundes NRW, der Soester Bürgermeister Dr. Eckhard Ruthemeyer, gefordert. „Sonst verliert die kommunale Selbstverwaltung an Glaubwürdigkeit“, erklärte Ruthemeyer in einem Interview mit der kommunalpolitischen Fachzeitschrift Städte- und Gemeinderat (siehe hier).

Ruthemeyer hob die Leistungen der NRW-Kommunen bei der Unterbringung der steigenden Anzahl von Flüchtlingen hervor. „Dem zusätzlichen Aufwand steht aber kein entsprechendes Budget gegenüber“, monierte Ruthemeyer. Dies könne – trotz zusätzlicher Hilfen des Landes – vor allem für Städte und Gemeinden im Stärkungspakt Stadtfinanzen oder in der Haushaltsicherung zum Problem werden.

Gefahr drohe auch von der so genannten Schuldenbremse ab 2019. Denn die kommunale Finanzausstattung in NRW sei nach wie vor nicht „wetterfest“, sondern von der Finanzlage des Landes abhängig. „Da wird es wohl noch härtere Auseinandersetzungen über die Konnexität neuer Gesetze geben“, prognostizierte Ruthemeyer.

Eine Mammutaufgabe – so Ruthemeyer – liege in der Sanierung der Verkehrs-Infrastruktur: “ Wir brauchen rasch ein gemeinsames Finanzierungssystem für alle Verkehrswege in Deutschland“. Daraus könnten dann auch Reparaturen an stark befahrenen Kommunalstraßen bezahlt werden. Auf jeden Fall müsse der Lkw-Verkehr, der die Straßen am meisten schädigt, stärker zur Finanzierung herangezogen werden. Allerdings sollte die gesamte Gesellschaft ihre Verkehrspraxis überdenken – hin zu mehr Nahmobilität zu Fuß oder per Fahrrad.

Von der Energiewende fühlten sich viele Bürger und Bürgerinnen überfordert. Die Vielfalt an technischen und wirtschaftlichen Optionen sei kaum mehr zu durchschauen. Hier müssten die Kommunen als Klima- und Energieexperten mit gutem Beispiel vorangehen. „Mit viel Überzeugungsarbeit und praktischem Beispiel können wir die Bürgerschaft dafür gewinnen“, betonte Ruthemeyer.

Schließlich müsse das Auseinanderfallen der kommunalen Welt in arm und reich verhindert werden. „Wir dürfen nicht zulassen, dass ein Teil unserer 396 Städte und Gemeinden in die Verwahrlosung abdriftet“, machte Ruthemeyer deutlich.

Eine Antwort to “Selbstverwaltung steht auf dem Spiel”

  1. Umleitung: Hitler, ein bisschen Charlie, Lenin und Marx, viel Griechenland, viel Medien, viel Wissenschaft sowie Stammtische und Hormone. | zoom Says:

    […] Kommunale Selbstverwaltung steht auf dem Spiel: Eine Trendwende bei den Kommunalfinanzen im Jahr 2015 hat der Präsident des Städte- und Gemeindebundes NRW, der Soester Bürgermeister Dr. Eckhard Ruthemeyer, gefordert. “Sonst verliert die kommunale Selbstverwaltung an Glaubwürdigkeit” … doppelwacholder […]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: