DGB Hagen: Rentenbeitragssenkung bedeutet künftige Mehrbelastung für die Kommunen

by

Die Senkung des Rentenbeitrags ist und bleibt für den Hagener DGB falsch. Er schließt sich damit den Kritikern an, die stattdessen eine zukunftsfeste Rente und die Rücknahme der Rente mit 67 Jahren fordern.

Für Jochen Marquardt vom örtlichen DGB ist es unverständlich, dass die Rentenbeiträge gesenkt werden sollen. „Dahinter steht unter anderem, dass die Arbeitgeber -und Arbeitnehmerbeiträge jeweils hälftig minimal entlastet werden und die gleichzeitig eine maximale Belastung für die künftigen Rentnerinnen und Rentner entsteht.“ 

Dabei verweist der DGB auch darauf, dass die aktuelle Berichterstattung über den längeren Verbleib im Erwerbstätigkeit zum einen mit jedem Altersjahr zurückgeht und über 90% der 64jährigen bereits heute keinen Arbeitsplatz mehr haben. Und bei den Beschäftigten über 60 Jahren sind es in großer Zahl Teilzeit, Minijobs und andere prekäre Beschäftigungen, die die so genannte höhere Verbleibsquote in dieser Altersgruppe ausmachen.

Angesichts dieser Entwicklung kämen immer höhere Kosten auf die Kommunen zu, die sich den Auswirkungen von Altersarmut stellen müssen. Für eine Stadt wie Hagen, die in besonderer Weise den Herausforderungen des demografischen Wandels unterliegt geht diese Politik in die falsche Richtung.

Auch das neue Gesetzespaket gegen Altersarmut aus dem Bundesarbeitsministerium deutet zwar an, dass die Probleme gesehen werden, doch greifen die Instrumente von Zuschussrente, Kombirente, Erwerbsminderungsrente und die Versicherungspflicht von Selbstständígen viel zu kurz und individualisieren das Risiko Altersarmut immer weiter.

Die Gewerkschaften werden dieses Thema in den kommenden Wochen zum Anlass für eine Informations- und Diskussionsoffensive nutzen.

Eine Antwort to “DGB Hagen: Rentenbeitragssenkung bedeutet künftige Mehrbelastung für die Kommunen”

  1. Harald Helmut Wenk Says:

    Schon der Beitragsatz zur Arbeitslosenversicherung wurde vor der Hauptauswirkung der Krise (BSP 95 % des Vorjahress) gesenkt, um ihndan mit dem Argument „leere Kassen“ mit viel Medienrummel und Arbesitlosenbeschimpfung wieder heraufzusezten.

    Die 234567tigste Gesundheitsreform dient auch immer dem Zweck mit viel Medienrummel „unbotmäßige Ansprüche“ per Senkung des Beitrages, gerne auch mit neuer Krankenkasenkokurrenz abzuweisen. Ja, sogar Rücktritte von Gesundheitsministern sind recht häufig, wenn zu wenig gesenkt wurde.

    Auch die Altersarmut hat, neben den schon gennanten sehr „unendeln“, „gemeinen“ (Einfachbedeutung) im Artikel aufgefühtrtrten Gründen, noch die Ausweitung des Finanzsektotrs für private Alterssichernung (private Lebensvericherungen, Riester(SPD)rente) im Portemaine(Doppelbedeutung)zielauge.
    Auch „Enterbungen“ der geschickten Art stecken dahinter.

    Ohne den Schutz einer Vertetung sozialerudngewrkscfatlicher Interssen, die diesen Namen zu recht trägt, wird aiugf allenRegierungsebene (Kommune, Land, Bund, EU, Weltgipfel (UNO; NATO)) konsequent GEGEN diese Interssen entschieden.

    Leider beweist das der oberflächslichste Blick in jede Zeitung.

    Das sind Elemte solider Orientierunge für Lohnabhängige, aktulle, potenziellen, EX-… Ehe man sich langweilt: Drüber nachdenekn..

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: