Archive for the ‘97 NRW-Wahl 2022’ Category

Grafische Auswertung zur Landtagswahl 2022

31. Mai 2022

nrw-wahllogoWie hoch war die Wahlbeteiligung in den Hagener Wahlbezirken? Welche Partei lag in welchem Wahlbezirk vorne?

Diese und weitere Infos gibt eine grafische Auswertung der Abteilung Statistik und Wahlen der Stadt Hagen zu den Wahlergebnissen. Auf einer Karte erhalten Sie eine Übersicht über die Wahlbezirke und können über den Menüpunkt „Themenauswahl“ zwischen verschiedenen Unterpunkten wählen.

Wählen? Nein danke!

16. Mai 2022

Wahlbeteiligung rauscht in Hagen in den Keller

Stadt Hagen Zweitstimmen Landtagswahl 2022Nur noch 45,3 Prozent der Hagener Wahlberechtigten haben bei der NRW-Landtagswahl am gestrigen Sonntag von ihrem Stimmrecht Gebrauch gemacht. Das sind fast 15 Prozentpunkte weniger als bei der letzten Landtagswahl 2017, damals lag die Wahlbeteiligung noch bei 60,2 Prozent.

Ein dramatischer Absturz, der den Wahlkreis 103 (Hagen I) auf Platz 122 von 127 Wahlkreisen in NRW beförderte. Im zweiten Wahlkreis 104, der Hagen betrifft (Hagen II/ Ennepe-Ruhr-Kreis III), sah es mit 50,1 Prozent Wahlbeteiligung nur deshalb ein wenig „besser“ aus, weil dort auch Breckerfeld, Gevelsberg und Ennepetal mitgezählt werden. In den Hagener Stimmbezirken nahmen nur 43,1 Prozent ihr Wahlrecht wahr.

Eine Entwicklung, die sich naturgemäß auf die Legitimation auch der Kandidaten auswirkt, die die Direktmandate erobert haben: Wolfgang Jörg (SPD), der sich gegen einen bis vor kurzer Zeit noch völlig unbekannten CDU-Herausforderer (Dennis Rehbein) so gerade eben behaupten konnte, und Ina Blumenthal (ebenfalls SPD).

Bei den für die Zusammensetzung des Landtags entscheidenden Zweitstimmen ging die CDU im Stadtgebiet Hagen mit 33,5 Prozent als Erste durchs Ziel, gegenüber der Wahl 2017 ein Plus von 4,3 Prozentpunkten. Die SPD erreichte 31,0 Prozent (- 3,5), Grüne 14,1 (+ 9,6), AfD 7,6 (- 2,8) und FDP 5,3 (- 6,0).

Der Legitimationsverlust der heimischen Akteure wird noch deutlicher, wenn man die hinter den Prozentwerten stehende Anzahl der Wähler betrachtet. Die SPD verlor mit fast 10.000 Stimmen ein Drittel ihres Elektorats, auch der CDU kehrten – obwohl sie prozentual zulegte – mit 4.000 Wählern etwa ein Fünftel der ehemaligen Wähler den Rücken.

Noch drastischer sind die Verluste von FDP und AfD. Die Freidemokraten mussten in Hagen zwei Drittel ihrer Wählerschaft abschreiben (2022: 2.997, 2017: 8.925), die Rechtsnationalen die Hälfte (2022: 4.304, 2017: 8.236).

Auch bei den einzigen Gewinnern in Hagen, den Grünen, sehen die realen Zahlen längst nicht so gut aus, wie die prozentualen Zuwächse erscheinen mögen: Mit 14,1 Prozent haben sie ihr Ergebnis von 2017 (4,5 Prozent) mehr als verdreifacht. Der tatsächliche Zuwachs an Wählerstimmen liegt allerdings mit 27 Prozent doch weiter darunter.

Wahlkreis Hagen I

Wahlkreis Hagen II/Ennepe-Ruhr-Kreis III

Ergebnisse 2017

NRW-Wahl: Eine Chance für unser Land

13. Mai 2022

AfD und FDP könnten an der 5-Prozent-Klausel scheitern

nrw-wahllogoIn wesentlichten Punkten sind die rechte AfD und die Lobbytruppe der Wirtschaft, die FDP, nicht weit voneinander entfernt. Beide vertreten einen kruden Freiheitsbegriff, der gemeingefährliche Züge annimmt. Zeit, dass sie von der Bildfläche verschwinden.

In diversen Umfragen ist sich die Wählerschaft beider Parteien in vielen Punkten ziemlich einig. Sei es bei der Ablehnung von Corona-Maßnahmen oder bei der Durchsetzung von Regeln, die dem Klimaschutz dienen. Masken: Igittigitt, Tempolimit: auch des Teufels.

Jüngste Demoskopien (beide mit Stand vom 12.05.) lassen die Hoffnung keimen, dass es bei den beiden Sturmtruppen der Realitätsverweigerung nicht mehr zur Rückkehr in den nordrhein-westfälischen Landtag reichen könnte.

Nachdem die FDP in Schleswig-Holstein fast die Hälfte der Stimmen verloren hat, sieht es in den Umfragen zur NRW-Wahl nicht besser aus; auch weniger als 5 Prozent sind drin. Politisch gescheiterte Regierungsmitglieder wie Schulministerin Gebauer und Familienminister Stamp müssten sich dann ein neues Betätigungsfeld suchen.

Auch für die Rechtsnationalen wäre es die nächste Niederlage nach ihrem Ausscheiden aus dem Landtag von Schleswig-Holstein am vergangenen Sonntag.

Die Forschungsgruppe Wahlen sieht für das Politbarometer des ZDF bei der NRW-Wahl die FDP bei nur noch 6 Prozent, bei der Landtagswahl 2017 hatte sie mit 12,6 Prozent noch mehr als das Doppelte geholt. Die AfD liegt danach bei 7 Prozent. Der Fehlerbereich beträgt nach Angaben des Umfrageinstituts 2 Prozent.

Nach einer Civey-Umfrage im Auftrag des Spiegel werden beide Parteien bei 7 Prozent vorhergesagt. Die statistische Ungenauigkeit liegt hier bei 2,7 Prozent. Sowohl AfD als auch FDP könnten also unter der Marke von 5 Prozent landen und wären damit nicht mehr im Landtag vertreten.

Für das Land Nordrhein-Westfalen wäre beides eine Wohltat.

Wahlbriefe nicht mehr per Post versenden

12. Mai 2022

nrw-wahllogoBis zur Landtagswahl am Sonntag, 15. Mai, sind es nur noch wenige Tage. Bisher sind im Briefwahlbüro der Stadt Hagen rund 26.500 Briefwahlanträge eingegangen. Zum Vergleich: Bei der Landtagswahl 2017 gab es 18.302 Briefwahlanträge. Insgesamt sind rund 127.000 Hagenerinnen und Hagener wahlberechtigt.

Wahlberechtigte Bürgerinnen und Bürger, die den rechtzeitigen Gang mit ihren Briefwahlunterlagen zum Briefkasten verpasst haben, können ihren Wahlbrief noch bis zum Wahlsonntag um 18 Uhr in einen Briefkasten der Stadt Hagen (Rathaus I in der Innenstadt, Rathaus II am Hauptbahnhof oder bei einer der Bezirksverwaltungsstellen) einwerfen.

Kurzentschlossene können noch bis kommenden Freitag, 13. Mai, 18 Uhr, Briefwahlunterlagen beim Briefwahlbüro beantragen (zum Beispiel über den Webwahlschein der Stadt Hagen unter www.hagen.de). Der Antrag kann auch persönlich unter Beachtung der Öffnungszeiten in den Außendienststellen des Bürgeramts gestellt werden. Wahlberechtigte können dort an Ort und Stelle die Briefwahl ausüben.

Die Briefwahl vor Ort ist zudem noch im Rathaus an der Volme, in der Stadtteilbücherei Haspe und der Stadtteilbücherei Hohenlimburg bis Freitag, 13. Mai, 18 Uhr möglich.

In bestimmten Ausnahmefällen können Briefwahlunterlagen auch noch am Wahlsonntag bis 15 Uhr beantragt werden. Voraussetzung ist, dass jemand wegen einer nachgewiesenen plötzlichen Erkrankung den Wahlraum am Wahltag nicht oder nur unter unzumutbaren Umständen aufsuchen kann.

NRW-Wahl – Die Ergebnisse

11. Mai 2022

nrw-wahllogoAuch zur NRW-Landtagswahl am 15. Mai bietet DOPPELWACHOLDER.DE nach Schließung der Wahllokale um 18:00 Uhr wieder den Stand der Stimmenauszählungen und abschließend das Wahlergebnis an.

Dieser beliebte und stark nachgefragte Service ermöglicht auch diesmal die detaillierte Suche nach Erst- und Zweitstimmen sowie den Ergebnissen in den Stadtbezirken und in den einzelnen Stimmbezirken.

Wahlkreis Hagen I

Wahlkreis Hagen II/Ennepe-Ruhr-Kreis III

Open-Air-Diskussion zur Hochwasser-Katastrophe

9. Mai 2022

Am 10. Mai wird die Fahrradprotestaktion „Ohne Kerosin nach Düsseldorf“ auf ihrem Weg von Bielefeld nach Düsseldorf in Hagen eintreffen. Eine Woche lang radeln die Aktivisten durch NRW, um vor der Landtagswahl am 15. Mai auf die Klimakrise aufmerksam zu machen und in verschiedenen Aktionen Forderungen an die neue Landesregierung zu erarbeiten.

In Hagen wird in Zusammenarbeit mit dem Klimabündnis Hagen eine Open-Air-Diskussion am AllerWeltHaus im Dr. Ferdinand-David-Park stattfinden, bei der es um die Hochwasser-Katastrophe im Sommer letzten Jahres gehen wird.

Beleuchtet werden unter anderem Aspekte des Katastrophen- und Hochwasserschutzes, der zukünftigen Stadtplanung, aber auch der Zusammenhang zwischen Klimawandel und Extremwetter-Ereignissen. Der Beginn der Veranstaltung ist für 17 Uhr angesetzt, der Eintritt ist frei.

An der Diskussion teilnehmen werden:

  • Wolfgang Jörg: Landtagsabgeordneter für Hagen und Direktkandidat der SPD für den Wahlkreis Hagen I
  • Dennis Rehbein: Direktkandidat der CDU für den Wahlkreis Hagen I
  • Antonius Warmeling vom Klimabündnis Hagen
  • Christa Stiller-Ludwig: ehemalige Leiterin der Unteren Wasserbehörde Hagen
  • Claudia Eckhoff vom AllerWeltHaus Hagen, das selbst stark vom Hochwasser betroffen war

Die Moderation übernimmt Luis Pauly von „Ohne Kerosin nach Düsseldorf“.

Nach einer Übernachtung im Quartier des Zirkus Quamboni wird die Fahrradprotesttour am Morgen des 11. Mai weiter über Bochum und Herne bis nach Recklinghausen fahren. Interessierte sind herzlich eingeladen, sich der Tour für ein Stück anzuschließen.

Weitere Informationen über die Aktion auf der Website https://ohnekerosinnachberlin.com/oknd/

NRW-Trend: CDU weiter knapp vor SPD

6. Mai 2022

nrw-wahllogoZehn Tage vor der Wahl in NRW zeigt sich, dass es am 15. Mai sehr eng werden könnte. Laut ARD-Vorwahlumfrage käme die CDU aktuell auf 30, die SPD auf 28 Prozent. Ministerpräsident Wüst liegt knapp vor Herausforderer Kutschaty. (…)

Quelle: tagesschau.de

Dazu:

Was stimmt und was nicht?

Die Spitzenkandidaten der fünf großen Parteien haben sich im WDR zu einem ersten Schlagabtausch vor der Landtagswahl getroffen. Dabei wurden viele Behauptungen aufgestellt. Der Faktencheck zur Wahlarena. (…)

Quelle: WDR

Kandidaten in den „Wahlarenen“

29. April 2022

nrw-wahllogoUnternehmerverbände und Lokalredaktionen der Westfalenpost hatten zu „Wahlarenen“ geladen, auf denen sich die Kandidaten für die Landtagswahlen am 15. Mai präsentieren durften. Fragen aus dem Publikum waren nicht vorgesehen, das Interesse war entsprechend mäßig.

Zur Veranstaltung für den Wahlkreis 103 (Hagen I) in den Räumen der Industrie- und Handelskammer waren etwa ein Dutzend Zuschauer gekommen, bei dem Meeting für den Wahlkreis 104 (Hagen II/Ennepe-Ruhrkreis III) im Haus Ennepetal sah es nicht viel besser aus: Laut Presse waren es dort „gerade einmal 30 Personen – darunter reichlich Lobbyisten-Vertreter und Politiker“.

DOPPELWACHOLDER.DE weist nur der Vollständigkeit halber auf die beiden Mitschnitte der Veranstaltungen hin. Das Video zum Wahlkreis 103 beginnt bei Min. 7:00, dann folgen die Selbstdarstellung der Veranstalter und Homestory-Statements der Kandidaten (Wann stehen Sie morgens auf?). Die eigentliche Fragerunde beginnt bei Min. 16:30. Damit waren dann schon mal fast 20 Prozent der vorgesehenen Zeit von 90 Minuten weg.

Wahlkreis 103:

Wahlkreis 104:

Dashboard Wahlen NRW geht an den Start

29. April 2022

nrw-wahllogoDas neu entwickelte „Dashboard Wahlen Nordrhein-Westfalen” bietet einen interaktiven Zugang zu wahlstatistischen Ergebnissen in NRW. Wie verteilten sich die Erst- bzw. Zweitstimmenanteile in den Gemeinden? Wie hoch war der Anteil der Briefwähler/-innen?

Antworten auf diese und weitere Fragen bietet das interaktive „Dashboard Wahlen Nordrhein-Westfalen”. Wie Information und Technik Nordrhein-Westfalen als Statistisches Landesamt mitteilt, können mithilfe dieses neuen Tools wahlstatistische Ergebnisse für NRW anhand von Grafiken und Karten abgerufen werden.

Das Dashboard Wahlen beinhaltet derzeit die Ergebnisse der zurückliegenden drei Landtagswahlen (2017, 2012 und 2010) und wird schrittweise um weitere Wahlergebnisse (Kommunal-, Bundestags- und Europawahlen) ergänzt sowie nach Vorliegen neuer Wahlergebnisse aktualisiert.

Neben den Ergebnissen der allgemeinen Wahlstatistik sind auch grafisch aufbereitete Ergebnisse der repräsentativen Wahlstatistik im Dashboard enthalten.

Wahlhelfer gesucht

26. April 2022

nrw-wahllogoWer eine reizvolle Aufgabe übernehmen und aktiv am demokratischen Prozess mitwirken möchte, kann am Sonntag, 15. Mai, von 8 bis 18 Uhr die Wahl zum 18. Landtag des Landes Nordrhein-Westfalen als Wahlhelferin oder Wahlhelfer für die Stadt Hagen begleiten.

Wahlhelfer übernehmen als Mitglied eines Wahlvorstandes im Wahllokal Aufgaben wie zum Beispiel die Überprüfung von Wahlberechtigungen oder der Ausgabe von Stimmzetteln. Die Arbeitszeit teilt sich der jeweilige Wahlvorstand üblicherweise in zwei Schichten auf.

Voraussetzungen für die Teilnahme ist die Berechtigung zu wählen, die Vollendung des 18. Lebensjahres, die deutsche Staatsangehörigkeit und ein fester Wohnsitz in Nordrhein-Westfalen seit mindestens dem 29. April. Die Tätigkeiten am Wahltag teilen sich auf in Wahlvorstände, stellvertretende Wahlvorstände, Schriftführer, stellvertretende Schriftführer und Beisitzer.

Zur Kontaktaufnahme und für mehr Informationen wenden sich Interessierte unter Angabe von Wunschtätigkeit und Wunschort entweder per E-Mail an wahlen@stadt-hagen.de oder per Telefon an 02331/207-4513 und 02331/207-4515. Zum Schutz der Wahlhelferinnen und Wahlhelfer vor dem Coronavirus werden alle notwendigen Schutzmaßnahmen getroffen. Für ihre ehrenamtliche Tätigkeit erhalten die Helfenden ein Erfrischungsgeld.

Wahl-O-Mat zur NRW-Wahl gestartet

22. April 2022

nrw-wahllogoAm 15. Mai wird in Nordrhein-Westfalen ein neuer Landtag gewählt. Im jetzt gestarteten Wahl-O-Mat zur Landtagswahl Nordrhein-Westfalen 2022 sind 28 Parteien vertreten.

Die Thesen des Wahl-O-Mat werden von einem Redaktionsteam aus Jungwählerinnen und Jungwählern aus Nordrhein-Westfalen, Expertinnen und Experten aus Wissenschaft, Journalismus und Bildung sowie den Verantwortlichen der Bundeszentrale für politische Bildung und der Landeszentrale für politische Bildung Nordrhein-Westfalen entwickelt und ausgewählt.

Wahlomat_800x350Seit 2002 gibt es den Wahl-O-Mat. Er hat sich seitdem zu einer festen Informationsgröße im Vorfeld von Wahlen etabliert: Insgesamt wurde er bisher mehr als 100 Millionen Mal genutzt.

Der Wahl-O-Mat ist ein Frage-und-Antwort-Tool, das zeigt, welche zu einer Wahl zugelassene Partei der eigenen politischen Position am nächsten steht. 38 Thesen können mit „stimme zu“, „stimme nicht zu“, „neutral“ oder „These überspringen“ beantwortet werden – alle zur Wahl zugelassenen Parteien können sich am Wahl-O-Mat beteiligen. Auf diese Weise können die Nutzerinnen und Nutzer die eigenen Antworten mit denen der Parteien abgleichen. Der Wahl-O-Mat errechnet daraufhin den Grad der persönlichen Übereinstimmung mit den ausgewählten Parteien.

Weitere Wahl-Tools zur NRW-Wahl:

Der Wahl-Kompass ist eine wissenschaftliche Online-Wahlhilfe, die durch die Universität Münster gemeinsam mit Kieskompas aus den Niederlanden entwickelt wird. 30 der wichtigsten Wahlkampfthemen werden hier als Thesen formuliert.

In nur drei Minuten können Interessierte die Direktkandidaten aus den 128 Wahlkreisen in NRW und deren politische Ideen digital beim WDR-Kandidat:innen-Check kennenlernen.

Auf abgeordnetenwatch.de können Fragen direkt an die Kandidaten gestellt werden. Die bisherigen Fragen und Antworten können auch jederzeit angesehen werden.

Problemviertel: Reul nimmt Hagen in Pflicht

21. April 2022

Bei einem Wahlkampf-Auftritt in Hagen nimmt NRW-Innenminister Stellung zu Hagens Problemvierteln. Und nimmt die Stadt in die Verantwortung.

Herbert Reul (69) tingelt gerade durchs Land und macht Wahlkampf. Der NRW-Innenminister erzählt dabei ziemlich oft das Gleiche und hat nahezu immer den heimischen Landtagskandidaten und irgendwelche Ratsfraktionschefs neben sich sitzen. Die sollen von der Macht der Bilder mitprofitieren. (…)

Wie Herbert Reul sich und seine Arbeit in den vergangenen Jahren fand, das lassen wir an dieser Stelle weg. Wer seinen Namen aktuell googelt, findet eine Vielzahl von lokalen Berichten zwischen Mönchengladbach und Herne und darin, was der Innenminister so erzählt. Oft das Gleiche, viel Eigenlob, viel Generelles. (…)

Quelle: wp.de

Anmerkung: Und wer trägt in der Stadt seit Jahren die „Verantwortung“? Richtig, zusammen mit ihren Spezln in der sogenannten „Allianz“ Reuls Parteifreunde von der CDU, deren führende Repräsentanten auf dem Foto in der WP mit bedröppeltem Gesichtsausdruck neben dem Innenminister sitzen.

NRW-Wahl: Kandidaten lassen Esprit vermissen

21. April 2022

Zugespitzt könnte die These lauten: In gut drei Wochen wird in NRW ein neuer Landtag gewählt und kaum jemanden interessiert’s. Gerade einmal 30 Personen – darunter reichlich Lobbyisten-Vertreter – lauschten am Mittwochabend im „Haus Ennepetal“ gegenüber der Kluterthöhle den Kandidaten der fünf im Düsseldorfer Parlament vertretenen Fraktionen, die im Wahlkreis 104 (Haspe, Wehringhausen, Eilpe, Volmetal, Breckerfeld, Gevelsberg und Ennepetal) das Direktmandat des verstorbenen Genossen Hubertus Kramer erobern wollen.

Dabei hinterließen weder Alexander Ebbert (CDU) und Ina Blumenthal (SPD) als Topfavoriten noch Daniel Böhler (FDP), Petra Backhoff (Grüne) oder gar der AfDler Carl-Dietrich Korte nur annähernd den Eindruck, als ob ihnen die Schuhe des langjährigen SPD-Platzhirsches passen könnten. (…)

Quelle: wp.de

Anmerkung: Dabei waren die Schuhe des ehemaligen Platzhirschen schon klein genug.

Wahlkampf: „Mit großer Freude“

17. April 2022

NRW-Ministerin startet Ablenkungsmanöver – Hagener Parteifreunde klatschen Beifall

nrw-wahllogoNRW-“Heimat“- und Bauministerin Ina Scharrenbach (CDU) forderte in den Zeitungen der Funke-Gruppe eine Neuauflage des Nach-Wende-Programms „Stadtumbau Ost“, diesmal aber mit Blickrichtung Westen.

Ihre Hagener Parteifreunde waren gleich ganz aus dem Häuschen. „Mit großer Freude“ hätten der CDU-Fraktionsvorsitzende Jörg Klepper und der CDU-Landtagskandidat (und Hagener Parteivorsitzende) Dennis Rehbein die Initiative von NRW-Bauministerin Ina Scharrenbach zum „Stadtumbau West“ aufgenommen, gaben die örtlichen Christdemokraten auf ihrer Homepage bekannt.

Nun ja, es ist Landtagswahlkampf – da muss man es mit den Realitäten nicht ganz so genau nehmen. Ein Programm „Stadtumbau West“ des Bundes und der Länder hatte es bereits seit 2004 gegeben, wurde aber 2020 in dieser Form eingestellt. Von Scharrenbach waren keine Protestnoten zu vernehmen.

Wenn die „Heimat“-Ministerin das Thema vier Wochen vor der Landtagswahl wieder auf den Tisch legt, stellt sich schon die Frage, warum sie es nicht früher gemacht hat. Vielleicht liegt der Grund darin, dass sie davon ablenken will wegen eines Mallorca-Ausflugs in die Kritik geraten zu sein.

Scharrenbach war nämlich Stellvertreterin ihrer Parteifreundin Ursula Heinen-Esser, der inzwischen zurückgetretenen Umweltministerin des Landes, die es während des Flutsommers 2021 für angemessen hielt, anlässlich einer Geburtstagsfete neun Tage auf Mallorca zu verbringen.

Wie sich inzwischen herausgestellt hat, flog auch Scharrenbach zu der Sause. Ihr Staatssekretär weilte ebenfalls im Urlaub. Zurückgetreten sind beide noch nicht. Was NRW-Ministerpräsident Hendrik Wüst (auch CDU) zu welchem Zeitpunkt wusste, ist noch nicht genau bekannt.

Die Hagener CDU-Koryphäen sind angesichts des Scharrenbach-Statements trotz allem ganz begeistert und lassen ihren Phantasien freien Lauf. „Mit den richtigen Angeboten könnten wir die Wohnungsmärkte von Dortmund und Bochum entlasten“, träumt Landtagskandidat Rehbein ernsthaft davon, Bewohner der großen Universitätsstädte ins eher provinzielle Hagen zu locken.

Auch der CDU-Fraktionsvorsitzende im Hagener Stadtrat, Jörg Klepper, zeigt sich glücklich: „Ich bin froh, dass wir mit Ina Scharrenbach eine Kommunalministerin haben, die die Situation der notleidenden Städte begriffen und aus diesem Verständnis heraus die richtigen politischen Entscheidungen abgeleitet hat.“

Sicher – auch das Flagschiff der russischen Schwarzmeerflotte ist ja angeblich im Sturm gesunken, obwohl es dort keine stärkeren Winde gegeben hat. Die Wundertäterin im Düsseldorfer Ministerium soll sogar dafür gesorgt haben, dass „das Schwimmen in Hohenlimburg langfristig gesichert“ ist, so der Boelerheider T-Shirt-Beflocker.

Im Unterschied zu NRW haben andere Bundesländer Entlastungen für Altschulden notleidender Kommunen auf den Weg gebracht. Und „Schwimmen in Hohenlimburg“ ist momentan nur für das zum Abriss vorgesehene Lennebad gesichert. Ob die Fördermittel überhaupt auf Henkhausen umgeschichtet werden dürfen, steht noch in den Sternen.

„Wahl-Kompass“ zur NRW-Wahl

16. April 2022

nrw-wahllogoMit dem „Wahl-Kompass“ veröffentlichen Politikwissenschaftler der Universität Münster die erste Online-Wahlhilfe zur Landtagswahl NRW. Nutzer können herausfinden, welcher Partei sie am nächsten stehen.

Um zu überprüfen, welche Positionen die Parteien vertreten, erfreuen sich Online-Wahlhilfen wie der „Wahl-O-Mat“ großer Beliebtheit. Ein Team um Prof. Dr. Norbert Kersting und Jan Philipp Thomeczek vom Institut für Politikwissenschaft der Westfälischen Wilhelms-Universität (WWU) Münster hat jetzt mit dem „Wahl-Kompass“ die erste bundesweit verfügbare Wahlhilfe zur kommenden NRW-Landtagswahl veröffentlicht.

Alle Nutzer können ihre Zustimmung oder Ablehnung zu rund 30 Thesen abgeben, anschließend errechnet das System eine individuelle politische Position, vergleicht sie mit denen der unterschiedlichen Parteien und zeigt die prozentuale Übereinstimmung zwischen den eigenen Ansichten und den Parteipositionen an.

Mit dem „Wahl-Kompass“ wollen die Wissenschaftler dem wachsenden Bedürfnis der Bürger, sich schon jetzt mit den Parteipositionen auseinanderzusetzen, Rechnung tragen. Das Programm greift dabei Kritikpunkte am „Wahl-O-Mat“ auf und entwickelt dessen Konzept weiter.

Zum Beispiel stehen zur differenzierten Beantwortung fünf statt drei Antwortkategorien zur Verfügung. Das Ergebnis wird nicht nur als prozentuale Übereinstimmung mit den Parteien, sondern zusätzlich als Position in einer zweidimensionalen politischen Landschaft dargestellt. So sortiert der Kompass zum einen auf der Längsachse entlang progressiv-ökologischer und konservativ-traditioneller Ansichten zur Gesellschafts- und Umweltpolitik, zum anderen unterscheidet er auf der Querachse danach, wie sehr Nutzer sich in ihrer Eigenverantwortung auf einer wirtschafts- und sozialpolitischen Links-Rechts-Ebene verorten.

Auf diesen Achsen sind auch die Parteien verortet. Alle Parteipositionen sind durch wörtliche Auszüge aus den Wahl- und Parteiprogrammen belegt, die entsprechenden Stellen sind in der Anwendung verlinkt. So können sich Interessierte im Anschluss vertieft mit den Wahlprogrammen auseinandersetzen.

Die Wahlhilfe ist unter https://NRW.wahl-kompass.de zu finden.

NRW-Wahl: Hagener Aspiranten im WDR-Check

13. April 2022

nrw-wahllogoWer kandidiert in meinem Wahlkreis? Was ist den Politikerinnen und Politikern wichtig? Wofür stehen sie? Mit dem WDR-Kandidaten-Check zur NRW-Landtagswahl können sich Wählerinnen und Wähler ab sofort ein Bild von den Menschen machen, die sie im Düsseldorfer Landtag vertreten wollen.

Allen Teilnehmenden aus den 128 Wahlkreisen lagen die gleichen Fragen vor. Ihre maximal 30-sekündigen Antwortvideos haben sie selbst produziert – oft mit dem Smartphone und an persönlichen Lieblingsorten.

Inhaltlich ging es bei den Fragen um die Themen Bildung, Verkehr, Klima und die Herausforderungen im eigenen Wahlkreis. Außerdem haben die Kandidierenden drei weitere Fragen schriftlich beantwortet: zu ihrer Vision für Nordrhein-Westfalen, zu einer möglichen Absenkung des Wahlalters bei Landtagswahlen und – ein bisschen Boulevard muss es ja auch beim WDR immer sein – zu ihrer Idee vom perfekten Tag.

Hier die Antworten der Aspiranten für die beiden Hagener Wahlkreise:

Wahlkreis 103 (Hagen I: Stadtbezirke Mitte ohne Wehringhausen und Kuhlerkamp, Nord, Hohenlimburg)

Wahlkreis 104 (Hagen II – Ennepe-Ruhr-Kreis III: Stadtbezirke Eilpe/Dahl ohne Eilpe und Oberhagen, Haspe mit Wehringhausen und Kuhlerkamp, Gevelsberg, Ennepetal, Breckerfeld)

Landtagswahl: Wehringhausen stimmt mit Haspe

11. April 2022

Wahlkreise neu zugeschnitten

nrw-wahllogoWahlberechtigte in den Hagener Stadtteilen Oberhagen, Eilpe, Wehringhausen und Kuhlerkamp müssen sich auf neue Kandidaten einstellen, da die Wahlkreisgrenzen verändert wurden.

In der Vergangenheit waren die Wahlkreise für die Landtagswahl an den Grenzen der Hagener Stadtbezirke ausgerichtet: Wahlkreis 103 umfasste die Bezirke Mitte, Nord und Hohenlimburg, Wahlkreis 104 neben Teilen des südlichen Ennepe-Ruhr-Kreises (Breckerfeld, Ennepetal und Gevelsberg) die Hagener Bezirke Haspe und Eilpe/Dahl.

Das hat sich für die anstehende Wahl zum NRW-Landtag am 15. Mai geändert. Während Oberhagen und Eilpe (ohne Eilperfeld) in den Wahlkreis 103 verschoben werden, dürfen die Bewohner von Wehringhausen und Kuhlerkamp ihre Stimmen neuerdings für Kandidaten aus dem Wahlkreis 104 abgeben.

Hintergrund für die Veränderung der Wahlkreiszuschnitte sind Verschiebungen bei der Anzahl der Wahlberechtigten.

Landtagswahl: Briefwahl vor Ort nur mit Termin

9. April 2022

nrw-wahllogoZur Landtagswahl am Sonntag, 15. Mai, können die Bürgerämter der Stadt Hagen den Service der Briefwahl vor Ort aufgrund der Auswirkungen der Hochwasserkatastrophe nicht wie gewohnt anbieten. Daher hat die Stadt Hagen im Rathaus an der Volme, Raum A.204, Rathausstraße 13, in der Stadtteilbücherei Haspe, Kölner Straße 1, sowie in der Stadtteilbücherei Hohenlimburg, Stennertstraße 6-8, Möglichkeiten zur Briefwahl vor Ort eingerichtet.

Briefwahl vor Ort nur mit Termin

Aus Gründen des Infektionsschutzes können Bürgerinnen und Bürger nur online oder telefonisch Termine zur Briefwahl vor Ort vereinbaren. Die Terminbuchung ist ab Mittwoch, 13. April, möglich.

Unter https://terminvergabe.hagen.de wählen Interessierte unter dem Punkt „Auswahl der Funktionseinheit“ die neu eingerichtete Rubrik „Briefwahl“ aus und können vorab an einem der drei möglichen Standorte einen Termin vereinbaren. Alternativ können die Bürgerinnen und Bürger unter Telefon 02331/207-5800 einen Termin buchen.

Öffnungszeiten zur Briefwahl vor Ort

Die Briefwahl vor Ort ist im Rathaus an der Volme montags, dienstags und donnerstags von 8 bis 17 Uhr sowie mittwochs und freitags von 8 bis 12 Uhr möglich.

In der Stadtteilbücherei Haspe können die Bürgerinnen und Bürger montags und dienstags von 10 bis 13 Uhr und von 15 bis 18 Uhr, donnerstags von 10 bis 13 Uhr sowie freitags von 10 bis 12 Uhr und von 14 bis 16 Uhr wählen. Mittwochs ist die Bücherei geschlossen.

In der Stadtteilbücherei Hohenlimburg können Interessierte dienstags, donnerstags und freitags von 10 bis 13 Uhr und von 15 bis 18 Uhr sowie mittwochs von 10 bis 13 Uhr ihre Stimme abgeben. Montags ist die Bücherei geschlossen.

Am Freitag, 13. Mai, sind alle Standorte bis 18 Uhr geöffnet.

Prima Klima ???

8. April 2022

Befragung der Kandidatinnen und Kandidaten des Wahlkreises 103 Hagen I zur Landtagswahl

nrw-wahllogoDas Klimabündnis Hagen veranstaltet am Dienstag, den 26. April 2022 um 18:30 Uhr eine Online-Befragung der Kandidaten für die NRW Landtagswahl des Wahlkreises 103 (Hagen I). Anderthalb Stunden lang werden die Vertreter der fünf ausgewählten Parteien (CDU, FDP, Grüne, Linke, SPD) per Zoom zu ihren Vorstellungen zu Klimaschutz und Nachhaltigkeit in NRW für die nächsten fünf Jahre befragt.

Über den nachfolgenden Link kann man am Webinar ohne Anmeldung teilnehmen: https://us06web.zoom.us/j/82482263477.

Die Veranstaltung wird von Svea Rosenbaum (Fridays for Future Hagen) und Guido Nogga (Ecodrive) moderiert und auch auf Youtube gestreamt werden. Die Zuhörer können sich mit Fragen im Chat in die Diskussion einschalten.

Die Kandidatinnen und Kandidaten werden im Einzelgespräch von einem Mitglied des Klimabündnisses zum Problem des Klimawandels, seinen Folgen und beabsichtigten Handlungsoptionen seiner/ihrer Partei befragt. Im zweiten Teil werden mit allen Kandidaten wichtige Aspekte des Themas auf Landesebene diskutiert.

Angesichts der Dringlichkeit der Probleme des Klimawandels, dessen Auswirkungen Hagen im letzten Jahr schwer getroffen haben, sowie des aktuellen Krieges in der Ukraine, hoffen die Organisatoren auf eine interessante Veranstaltung und konkrete Vorschläge zur Lösung der dringenden Zukunftsfragen durch die Kandidatinnen und Kandidaten.

NRW-Wahl: Eigenen Kugelschreiber mitbringen

6. April 2022

Rund 127.000 Hagenerinnen und Hagener sind wahlberechtigt

nrw-wahllogoBei der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen (NRW) am Sonntag, 15. Mai, sind nach jetzigem Stand rund 127.000 Hagenerinnen und Hagener wahlberechtigt. Der Versand der Wahlbenachrichtigungen erfolgt in Briefform mit dem Aufdruck „Amtliche Wahlunterlagen“. In 130 Wahllokalen können die Wahlberechtigten dann am Wahltag von 8 bis 18 Uhr ihre Stimme abgeben.

In Hagen wird es zwei verschiedene Stimmzettel geben, da das Stadtgebiet in zwei Wahlkreisen (Wahlkreis 103 Hagen I und Wahlkreis 104 Hagen II – Ennepe-Ruhr-Kreis III) liegt. Der Landtag NRW wird alle fünf Jahre von den Bürgerinnen und Bürger gewählt.

Wer ist wahlberechtigt?

Rund 127.000 Bürgerinnen und Bürger sind in Hagen nach jetzigem Stand wahlberechtigt. Dazu gehören Personen, die Deutsche oder Deutscher im Sinne des Artikels 116 Absatz 1 des Grundgesetzes sind und das 18. Lebensjahr vollendet haben. Weiterhin müssen die wahlberechtigten Personen mindestens seit dem 16. Tag vor der Wahl eine Wohnung (bei mehreren Wohnungen ihre Hauptwohnung) in NRW haben oder sich sonst gewöhnlich aufhalten und keine Wohnung außerhalb des Landes haben.

Zudem sind Personen nur wahlberechtigt, wenn sie nicht vom Wahlrecht ausgeschlossen sind und im Wählerverzeichnis der Stadt Hagen geführt werden. Personen sind vom Wahlrecht ausgeschlossen, wenn sie das Wahlrecht infolge eines Richterspruchs verloren haben.

Wie wird gewählt?

Wahlberechtigte Bürgerinnen und Bürger können persönlich im jeweiligen Wahllokal, angegeben auf der Wahlbenachrichtigungskarte, am Sonntag, 15. Mai, zwischen 8 und 18 Uhr ihre Stimme abgeben. Über den Wahllokalfinder können sie nach Eingabe ihres Straßennamens ihr zugeordnetes Wahllokal finden. Dort erhalten sie unter anderem auch Informationen zur Barrierefreiheit des Wahllokals. Die Wahlbenachrichtigung berechtigt nicht zur Stimmabgabe in einem anderen Wahlraum.

Zudem ist auch bei der Landtagswahl die Stimmabgabe per Briefwahl möglich. In diesem Fall oder, wenn die Wahlberechtigten in einem anderen Wahlraum ihres Wahlkreises wählen oder vor dem Wahltag ihre Stimme abgeben möchten, müssen sie vorab einen Wahlschein beantragen. Auf der Wahlbenachrichtigungskarte werden die Möglichkeiten und Fristen beschrieben. Ab 5. April können Interessierte online ihren Antrag zur Briefwahl stellen.

Allgemein gilt, dass Wahlberechtigte ihr Wahlrecht nur persönlich und nur einmal ausüben können. Jede wahlberechtigte Person hat zwei Stimmen. Die Erststimme für den Direktkandidaten des Kreises und die Zweitstimme für die Parteien. Auf der linken Seite des Stimmzettels befinden sich die Direktkandidaten für den Wahlkreis, auf der rechten Seite die Parteien mit den Bewerbern aus der jeweiligen Landesliste.

Coronaschutzmaßnahmen vor Ort

Die Wahlräume werden coronakonform aufgebaut und während des Wahltags regelmäßig gelüftet, damit sowohl Wählende als auch Wahlhelfende geschützt werden. Alle Bürgerinnen und Bürger werden gebeten, nach Möglichkeit einen eigenen Kugelschreiber mitzubringen.

Im Wahllokal ist die Einhaltung eines Mindestabstands von 1,5 Metern zu anderen Personen zu beachten. Als Unterstützung wird es in den Wahllokalen Bodenmarkierungen und Wegekonzepte geben. Eine maximale Anzahl von Personen pro Wahllokal wird vor Ort angegeben, maßgeblich dafür ist die Größe des Raumes.

In den Wahlräumen, auf den Zuwegen und während der Stimmabgabe gilt eine Maskenpflicht. Stimmberechtigte Personen, die aus gesundheitlichen Gründen keine medizinische Maske tragen können, müssen diese Ausnahme von der Maskenpflicht durch ein ärztliches Attest vor Ort nachweisen. Die Stimmabgabe im Wahlraum unterliegt nicht der 3G-Regelung. Die Regeln und Vorschriften können sich aufgrund der Lage kurzfristig ändern.

NRW-Trend: Wüst klar vor Kutschaty

31. Januar 2022

CDU holt auf und zieht mit SPD gleich

nrw-wahllogoZu Beginn des Wahljahres liefern sich CDU und SPD ein Kopf an Kopf Rennen in der Wählergunst. Wenn an diesem Sonntag ein neuer Landtag in Nordrhein-Westfalen gewählt würde, kämen beide Parteien auf 28 Prozent. Das ist das Ergebnis des NRW-Trends, den Infratest dimap im Auftrag des WDR-Magazins WESTPOL vom 24. bis 27. Januar 2022 erhoben hat.

Im Vergleich zum letzten NRW-Trend kurz nach der Bundestagswahl kann sich die CDU damit deutlich verbessern (+6 Prozentpunkte) während die SPD an Zustimmung verliert (-3). Deutlich dahinter landen als drittstärkste Kraft die Grünen mit unverändert 17 Prozent. Die FDP als aktuell kleiner Koalitionspartner bleibt mit 10 Prozent zweistellig, büßt aber seit Oktober 3 Prozentpunkte ein. Die AfD kommt leicht verbessert auf 8 Prozent (+1). Die Linke wäre mit unverändert 3 Prozent nicht im Landtag vertreten.


%d Bloggern gefällt das: