Archive for the ‘21 Fundsachen’ Category

Georg Schramm: Wir leben in einem großen Krieg!

17. März 2016

Überläufer erschossen

2. März 2016

Nicht weit vom Hagener Rathaus entfernt wurde am Dienstagnachmittag ein wildgewordener Überläufer erschossen, der die Seiten gewechselt hatte. Das Schwein hatte zuvor ein Mitglied der Hagener Bürgerschaft von einer Leiter gestoßen und sich an einem Kind vergriffen.

Nein, es handelte sich nicht um eines jener Mitglieder des Stadtrats, die sich nach der letzten Kommunalwahl der FDP oder der AfD angeschlossen hatten. Überläufer nennt der Jäger ein heranwachsendes Wildschwein.

Das hatte sich offensichtlich verirrt (womit wir doch schon wieder im Rathaus wären), lief von der Kampstraße aus in Panik durch den Seiteneingang in den Kaufhof und durch den Haupteingang in die belebte Fußgängerzone. In Panik demolierte das Tier ein paar Scheiben, bevor es in einen Kiosk eindrang und die Kunden und Verkäufer vertrieb (könnte auch alles für eine Fabel herhalten).

Zu diesem Zeitpunkt gab es keine Hinweise über Verletzte, um allerdings eine drohende Gefahr abzuwehren, mussten die alarmierten Polizisten das Tier mit der Dienstwaffe erlegen.

Im Nachhinein stellte sich heraus, dass vermutlich vor dem Drama ein Mann im Bereich Stadtgarten von dem Überläufer von einer Leiter gestoßen und in der Fußgängerzone ein Kind leicht am Bein verletzt wurde.

Fundsache: Our Gang

6. Februar 2016

OurGangVerwaltungsvorstand der Stadt Hagen – ist das wirklich nur Karneval? Screenshot von: DerWesten

Orban soll Ehrenbürger werden

27. Januar 2016

Ja, ist denn schon wieder Karneval?

Der ungarische Führer Victor Orban soll Ehrenbürger der Stadt Hagen werden. Das stellt sich zumindest der NRW-Landesverband der schwindsüchtigen Rechtsaußentruppe „Republikaner“ (REP) vor.

Deren einziges (Ex-)Mitglied im Hagener Rat hat allerdings längst Unterschlupf bei der braunen Konkurrenz von „Pro Deutschland“ gefunden und kam daher als Antragsmarionette nicht mehr in Frage. Und so haben die Landesoberen der REPs direkt eine Eingabe an den Oberbürgermeister Erik O. Schulz geschickt.

Glücklicherweise ist aber Vorraussetzung für eine Ehrenbürgerschaft, dass sich der so zu Ehrende Verdienste um die Stadt erworben haben muss. Die sind nun im Falle Orban beim besten Willen nicht zu erkennen. Vielleicht haben die eher etwas schlichtgestrickten REPs auch einfach nur „Orbanisierung“ mit „Urbanisierung“ verwechselt und glaubten deshalb, dieser Schandfleck Europas habe etwas mit „Stadt“ zu tun.

Gelandet ist das Ansinnen inzwischen beim Beschwerdeausschuss, der gestern darüber befinden sollte. Es bedarf wohl keiner allzu großen prophetischen Gabe, um schon jetzt zu prognostizieren, wo der Antrag gelandet sein wird: Im Ordner mit den Pappnasen.

Wenn das der Führer wüsste …

11. Januar 2016

MeinKampf.SZNein, nein – keine Schlagzeile aus dem Jahr 1933, sondern Überschrift auf der Titelseite der Süddeutschen Zeitung vom 9. Januar 2016 zur wissenschaftlich kommentierten Neuausgabe durch das Institut für Zeitgeschichte.

Fundsache: Passen Macht und Erotik zusammen?

6. Dezember 2015

Sie schafft das: Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU)

11_merkelDer Erfolgs-Kalender geht in die zweite Runde: In einer Sonder-Pressekonferenz hat die Große Koalition ihren Nacktkalender für das Jahr 2016 vorgestellt. Das Werk mit großflächigen Nacktaufnahmen der prominentesten deutschen Regierungsmitglieder ist offiziell Teil einer Kampagne, die junge Menschen für Politik begeistern will. Der Erlös aus dem Verkauf soll in diesem Jahr zu 100 Prozent der Finanzierung völkerrechtswidriger Kriegseinsätze zugute kommen. (…)

Quelle: Der Postillon

Fundsache: Ein Herz für Tiere

15. November 2015

Antiflüchtlings-Stacheldraht soll keine Vierbeiner verletzen

Angesichts des Flüchtlingsandrangs baut jetzt auch Österreich einen Zaun. Zunächst wird eine etwa vier Kilometer lange Befestigung an der Grenze zu Slowenien errichtet. Zudem soll in verschlossenen Behältern auch Stacheldraht für den Fall bereitgehalten werden, dass ein unkontrollierter Ansturm („Akutfall“) von Flüchtlingen drohe, erklärte auf einer Pressekonferenz der österreichische Kanzleramtsminister Josef Ostermayer.

Man könne den Stacheldraht aber ganz schnell wieder einrollen, so Ostermayer weiter. Weil sich sonst auch Tiere verletzen könnten.

Ostermayer auf der Zaun-PK in Bild und Ton

Fundsache: BDI für Rente mit 85

1. November 2015

Wie durchgeknallt sind Deutschlands Oligarchen?

Der Anführer des Bundesverbands der deutschen Industrie (BDI), Ulrich Grillo, plädiert für die Rente mit 85 – sollte sich die Lebenserwartung weiter erhöhen. Das berichtet die Wirtschaftswoche.

Da wird politisches Kabarett überflüssig. Eine Dauerwerbesendung mit Beiträgen der einheimischen Oligarchen und ihrer medialen Verstärker böte einen vollwertigen Ersatz.

Fundsache: Willkommen in Dresden

10. Oktober 2015

Erschütternde Bilder aus Dresden: Es sind vor allem junge Männer, die kommen. Sie alle sind in den letzten Monaten unzählige Kilometer zu Fuß gelaufen.

Fundsache: Nur 1,165 Mrd.? Dann ist ja alles gut

7. Oktober 2015

Herr Gerbersmann erläutert den Bericht zur Haushaltslage und ergänzt, dass der aktuelle Stand der Liquiditätskredite 1,165 Mrd. Euro betrage. Zusammenfassend könne man sagen, dass das Jahr 2015 für die Stadt Hagen finanziell gut aussähe.

Auszug aus dem Protokoll der Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses vom 10. Sep. 2015

Fundsache: Unsere schönen deutschen Euros

14. Juli 2015

Ein gemeinsames Video von Neo Magazin Royale und Circus HalliGalli zum Griechenland-Bashing deutscher Medien.

Dazu:

Titel der taz vom 5. Januar 2015

„Es gibt Tage, da wünscht man sich Helmut Kohl zurück“

CJzYwvuWwAAFsrX

Fundsache: Deutschland verlangt von Griechenland Reparationen für Costa Cordalis

17. März 2015

Berlin, Athen (dpo) – Der Schuldenstreit um Griechenland erfährt eine neue Wendung: Die Bundesregierung kündigte heute an, Reparationsforderungen an Athen für das in den letzten Jahrzehnten durch Schlagermusik von Costa Cordalis erlittene Leid zu stellen. Insgesamt belaufen sich die Forderungen für 15 Alben seit 1965 auf 11 Milliarden Euro – rein zufällig derselbe Betrag, den Griechenland von Deutschland als Kompensation für Zwangskredite der Nazis verlangt.

Rund 80 Prozent der Summe entfallen auf „Anita“ (1976). Bis heute seien die schrecklichen Auswirkungen von Cordalis‘ größtem Hit in deutschen Bierzelten festzustellen, argumentiert die Bundesregierung. (…)

Quelle: Der Postillon

Fundsache: Varoufakis wirkt

9. März 2015

Krawattenlose Außenminister in Riga

aussenminister-rigaWas haben sie sich alle mokiert. Die Hinterwäldler, die zu Hinterbänklern aufgestiegen sind. Die dazu gehörenden Presseorgane, die in der kleinen Welt der Schützenvereine zuhause sind. Und jene vermeintlichen Geistesgrößen, die noch den größten Humbug, den die Wichtigtuer der Republik von sich geben, verteidigen – Hauptsache, die Tanzschuletikette bleibt gewahrt.

Die von den versammelten Kleinbürgern angegriffenen Belzebuben kamen aus dem Süden, waren Ministerpräsident und Finanzminister eines kleinen Landes an der Ägäis und – trugen keinen Schlips. Ja, da war aber die Hölle los. „Halbstarke“ und ähnlich tönte es nicht nur aus den hinteren Reihen, und der Boulevard nahm begierig diese Sprüche auf.

Andere waren da cleverer: Zum Beispiel die Chefin des Internationalen Währungsfonds, Christine Lagarde. Die modebewusste Französin – beileibe keine Linke, sondern eine Konservative – hatte sich beim ersten Aufeinandertreffen mit dem neuen griechischen Finanzminister (und Motorradfahrer) Giannis Varoufakis, geschickt in eine Lederjacke mit einschlägigen Applikationen gewandet, natürlich nicht in irgendeine popelige aus dem Biker-Shop, sondern eine standesgemäße aus der Couture-Abteilung.

Und nun noch das: Außenministertreffen im lettischen Riga – reihenweise Krawattenlose im Angebot. Das obligatorische Gruppenbild entpuppt sich als in erheblichen Teilen schlipsfreie Zone. Wo soll das noch hinführen? Sind jetzt alle Giannis?

Fundsache: V for Varoufakis

2. März 2015

Jan Böhmermanns satirische Eloge auf den neuen griechischen Finanzminister Giannis Varoufakis

Dear Greeks, the time has come: we surrender! Take all our money, you may also take Helene Fischer, but please, keep this financial Hercules off us. We could only just bear with Costa Cordalis
so this is clearly way too much!

Quelle: zdf_neo via YouTube

Fundsache: Der bewegte Mann

27. April 2014

Schulz-Pinkoss

Er will „wirklich was bewegen für Hagen“: Ex-Genosse Erik O. Schulz, jetzt OB-Kandidat von CDU, FDP und GRÜNEN. Da kann es nicht schaden, wenn der bewegte Mann auch Mitbeweger aus dem anderen Lager findet. So wie Marie Pinkvoss, Schülerin und – SPD-Mitglied, wie unten rechts klein vermerkt ist. Gefunden am Mittwoch im Wochenkurier (S. 1).

Schulz-Testimonial in der aktuellen Wochenendausgabe des Anzeigenblatts ist Fredi Rissmann, der allerdings nicht als Vertreter der (eher bewegungsfernen) FDP präsentiert wird, sondern als Vorsitzender eines Vereins, der sich mit (mehr bewegungsnahen) Leibesübungen beschäftigt.

Fundsache

19. Mai 2013

N 7: Veröffentlichungen: (nichtöffentlich)

Tagesordnungspunkt der Sitzung des Rates der Stadt Hagen am Do, 16.05.2013 (ungekürzt)


%d Bloggern gefällt das: