Archive for the ‘08 Gesundheit Hagen’ Category

Weitere Coronafälle an Hagener Schulen

28. September 2020

Corona in Hagen – Stand: 28.09., 0:00 Uhr. Grafik: Stadt Hagen.

An drei Hagener Schulen ist jeweils ein Schüler positiv auf das Coronavirus getestet worden. Betroffen sind die Gesamtschule Haspe, die Henry-van-de-Velde-Grundschule und die Liselotte-Funcke-Sekundarschule.

Das Gesundheitsamt der Stadt Hagen steht mit den betroffenen Schulen im Austausch, ermittelt die direkten Kontaktpersonen der Betroffenen und testet das nahe Umfeld.

Corona in Hagen: 11 Neuinfizierte

27. September 2020

Stand: 27.09., 0:00 Uhr. Grafik: Stadt Hagen.

Corona in Hagen – Stand: 26.09.

26. September 2020

Grafik: Stadt Hagen

Corona in Hagen: 14 Neuinfizierte

25. September 2020

Positive Fälle an mehreren Schulen und einer Kita

Corona in Hagen – Stand: 25.09., 0:00 Uhr. Grafik: Stadt Hagen.

An gleich mehreren Hagener Schulen ist jeweils ein Schüler positiv auf das Coronavirus getestet worden. Betroffen sind die Kaufmannsschule 1, die Realschule Hohenlimburg, das Gymnasium Hohenlimburg und die Liselotte-Funcke-Sekundarschule. Zudem ist an der Kita Gabriel ein Mitglied des Personals positiv getestet worden.

Das Gesundheitsamt der Stadt Hagen steht mit den betroffenen Schulen und der Kita im Austausch, ermittelt die direkten Kontaktpersonen der Betroffenen und testet das nahe Umfeld am kommenden Montag.

Corona in Hagen – Stand: 24.09.

24. September 2020

Grafik: Stadt Hagen

Corona in Hagen – Stand: 23.09.

23. September 2020

Grafik: Stadt Hagen

Weiterer Coronafall am Cuno-Berufskolleg I

23. September 2020

Am Hagener Cuno-Berufskolleg I gibt es eine weitere positiv auf das Coronavirus getestete Person. Das örtliche Gesundheitsamt steht mit der Schule im Austausch, ermittelt die direkten Kontaktpersonen der betroffenen Person und testet ihr nahes Umfeld in den kommenden Tagen.

Erst am Freitag hatte das Gesundheitsamt von einem anderen positiven Coronafall an derselben Berufsschule berichtet.

Corona in Hagen – Stand: 22.09.

22. September 2020

Grafik: Stadt Hagen

An der Sekundarschule Liselotte-Funcke morgen kein Unterricht

An der Sekundarschule Liselotte-Funcke ist ein Lehrer positiv auf das Coronavirus getestet worden. Das Gesundheitsamt der Stadt Hagen steht mit der Schule im Austausch, ermittelt die direkten Kontaktpersonen des Betroffenen und testet das nahe Umfeld am kommenden Donnerstag.

Da der Betroffene mit rund der Hälfte des Kollegiums in direktem Kontakt stand, hat sich die Leitung der Schule zusammen mit der Schulaufsicht dazu entschlossen, den Unterricht am morgigen Mittwoch, 23. September, komplett auszusetzen sowie am kommenden Donnerstag und Freitag für die Jahrgänge 5, 6 und 10 eine minimale Präsenzbeschulung durchzuführen. An diesen beiden Tagen haben die Jahrgänge 7, 8 und 9 unterrichtsfrei. Schüler müssen aktuell nicht in Quarantäne, da der betroffene Lehrer und die Schüler im Unterricht durchgängig einen Mund-Nasen-Schutz getragen haben.

Corona in Hagen – Stand: 21.09.

21. September 2020

Grafik: Stadt Hagen

Positiver Fall an Kaufmannsschule 1

An der Kaufmannsschule 1 gibt es eine positiv auf das Coronavirus getestete Person. Das Gesundheitsamt steht mit der Schule im Austausch, ermittelt die direkten Kontaktpersonen der betroffenen Person und testet ihr nahes Umfeld in den kommenden Tagen.

Die Abstriche finden bewusst mit einer kleinen zeitlichen Verzögerung statt, da das Virus sich in der Regel nicht unmittelbar nach Ansteckung nachweisen lässt. Alle Betroffenen müssen bis zum Vorliegen der Testergebnisse zunächst in Quarantäne bleiben. Über das weitere Vorgehen entscheidet das Gesundheitsamt im Rahmen des Infektionsschutzes, sobald die Testergebnisse vorliegen.

Hagener Corona-Leugner mobilisiert 4.500 Gleichgesinnte zur Demo in Düsseldorf

21. September 2020

Westfalenpost bot Michael Schele zuvor breite Plattform

Der Hagener Corona-Leugner Michael Schele, der sich selbst als „Spezialist für Events & Hochzeiten“ beschreibt, hat gestern bei einer Demonstration in Düsseldorf etwa 4.500 Gleichgesinnte auf die Straße gebracht. Angemeldet hatte er in einem Anflug von Größenwahn 50.000 Teilnehmer.

Zuvor hatte die Westfalenpost Schele eine breite Plattform zur Selbstdarstellung zur Verfügung gestellt. Am Donnerstag durfte sich der Hochzeits-DJ auf fast einer ganzen Seite (Foto: DW) im überegionalen Teil des Blattes auslassen, ohne dass Autor Daniel Berg, der bei der WP als „Chefreporter“ geführt wird, dem Corona-Agitator mit kritischen Anmerkungen in die Quere kam.

Im Gegenteil: Man könnte das Machwerk des „Chefreporters“ wohlwollend oder mitfühlend nennen – wohlgemerkt: dem Corona-Leugner gegenüber, nicht den an der Seuche Erkrankten oder Verstorben. Der eine oder andere Leser würde den Schreiber wahrscheinlich als heimlichen Sympathisanten sehen.

Schon in der Überschrift des Online-Artikels schwingt eine gewisse Anerkennung mit: „Wie Michael Schele zum Frontmann der Querdenker NRW wurde“. In der Print-Ausgabe in ähnlicher Diktion als Zitat: „Ich will die Welt retten“.

Auszüge aus dem Beitrag, der hinter einer Bezahlschranke verborgen ist:

Und Merkel und Spahn und die anderen? Gehörten, so meint er, in den Knast „wegen Körperverletzung, Totschlags, Meineids“. (…)

„Wir müssen diese faschistoide Lüge im Ansatz ersticken“, sagt Schele. (…) Dieses Virus, mindestens aber seine Gefahr für die Menschen, sei frei erfunden von weltumspannenden Konzernen, die sich an den Folgen bereicherten. Bill Gates sei ein Geldgeber der WHO und die habe 2017 den Stufenplan zum Ausruf einer Pandemie von sechs auf vier Stufen verkürzt. (…) Die Frau von Markus Söder produziere Gesichtsmasken und verdiene daran. Der Mann von Jens Spahn sei Chef-Lobbyist für die Hubert Burda Media. So hätten die Politiker auch die Medien auf ihrer Seite. (…)

Schele fragt, wo denn die ganzen Kranken seien. Er kenne keinen. (…)

Er wirkt nicht wie ein schlechter Mensch, er redet viel und gern und lacht dabei. (…)

Pharma-Faschismus sei das alles. Parallelen zu 1933 sieht er. (…) „Damals war es nur ein Stern, jetzt ist es nur eine Maske“, sagt er. (…)

Selbst den letztgenannten Schwachsinn lässt Autor Daniel Berg kommentarlos stehen. Ein Blättchen, das sich solch einen „Chefreporter“ leistet, darf sich nicht wundern, dass die Auflagezahlen permanent rückläufig sind. An einer Stelle sagte der promotete Corona-Leugner laut Artikel: „Ich habe in der Zeit gelernt, dass Bildung und Intelligenz nicht dasselbe sind.“ Gut möglich, dass das auch auf den „Chefreporter“ zutrifft.

Corona in Hagen – Stand: 20.09.

20. September 2020

Grafik: Stadt Hagen

Corona in Hagen – Stand: 19.09.

19. September 2020

Grafik: Stadt Hagen

Coronafall am Berufskolleg Cuno I

18. September 2020

Corona in Hagen – Stand: 18.09., 0:00 Uhr. Grafik: Stadt Hagen.

Am Cuno-Berufskolleg I gibt es eine positiv auf das Coronavirus getestete Person. Das Gesundheitsamt steht mit der Schule im Austausch, ermittelt die direkten Kontaktpersonen der betroffenen Person und testet ihr nahes Umfeld in den kommenden Tagen.

Die Abstriche finden bewusst mit einer kleinen zeitlichen Verzögerung statt, da das Virus sich in der Regel nicht unmittelbar nach Ansteckung nachweisen lässt. Alle Betroffenen müssen bis zum Vorliegen der Testergebnisse zunächst in Quarantäne bleiben. Momentan stehen insgesamt 90 Personen wegen Coronafällen an Schulen in Hagen unter Quarantäne. Über das weitere Vorgehen entscheidet das Gesundheitsamt im Rahmen des Infektionsschutzes, sobald die Testergebnisse vorliegen.

Corona in Hagen – Stand: 17.09.

17. September 2020

Grafik: Stadt Hagen

Coronavirus: Positive Fälle an K1 und K2

17. September 2020

An der Kaufmannsschule I und an der Kaufmannsschule II gibt es jeweils eine positiv auf das Coronavirus getestete Person. Das Gesundheitsamt steht mit den betroffenen Schulen im Austausch, ermittelt die direkten Kontaktpersonen der Betroffenen und testet ihr nahes Umfeld in den kommenden Tagen.

Die Abstriche finden bewusst mit einer kleinen zeitlichen Verzögerung statt, da das Virus sich in der Regel nicht unmittelbar nach Ansteckung nachweisen lässt. Alle Betroffenen müssen bis zum Vorliegen der Testergebnisse zunächst in Quarantäne bleiben. Über das weitere Vorgehen entscheidet das Gesundheitsamt im Rahmen des Infektionsschutzes, sobald die Testergebnisse vorliegen.

Corona in Hagen – Stand: 16.09.

16. September 2020

Grafik: Stadt Hagen

Corona in Hagen – Stand: 15.09.

15. September 2020

Grafik: Stadt Hagen

Corona in Hagen – Stand: 14.09.

14. September 2020

Grafik: Stadt Hagen

Corona in Hagen – Stand: 13.09.

13. September 2020

Grafik: Stadt Hagen

Krisenstab lobt Hygienekonzept von Phoenix Hagen

12. September 2020

Spiele mit mehr als 300 Zuschauern wird es bei Phoenix Hagen zunächst nicht geben. Allerdings hob der Krisenstab der Stadt Hagen in seiner heutigen Sitzung hervor, dass das vom Basketball-Zweitligist vorgelegte Hygienekonzept sehr engagiert und vorbildlich ausgearbeitet sei.

Aufgrund der aktuell geltenden Coronaschutzverordnung des Landes muss dennoch eine Obergrenze von 300 Zuschauern eingehalten werden. Betont wurde vom Krisenstab aber zugleich, dass bei entsprechenden Lockerungen des Landes das vorgelegte Konzept eine gute Basis bietet, um mehr Zuschauer bei Heimspielen zuzulassen.

Dazu passend:

Corona-Absage bei Leverkusen gegen Hagen

Das Testspiel der Bayer Giants gegen Phoenix Hagen wurde kurzfristig wegen einer Corona-Infektion abgesagt. Die Spieler beider Teams waren in Hagen bereits auf dem Spielfeld, als die Nachricht aus Leverkusen eintraf. (…)

Quelle: Basketball NRW

Corona in Hagen – Stand: 11.09.

11. September 2020

Grafik: Stadt Hagen

Corona in Hagen – Stand: 10.09.

10. September 2020

Grafik: Stadt Hagen

Corona: Zwei neue Fälle an Kaufmannsschule

10. September 2020

Die Testergebnisse der Reihentestungen in der Grundschule Im Kley, Teilstandort Reh, der Realschule Hohenlimburg und der Geschwister-Scholl-Schule sind negativ. Allerdings gibt es zwei weitere bestätigte Coronafälle an der Kaufmannsschule I.

Die betroffene Klasse wird unter Quarantäne gesetzt. Das Gesundheitsamt der Stadt Hagen steht mit den betroffenen Personen im Austausch, ermittelt weitere Kontaktpersonen und entscheidet das weitere Vorgehen dann im Rahmen des Infektionsschutzes.

Corona in Hagen – Stand: 09.09.

9. September 2020

Grafik: Stadt Hagen

Corona in Hagen – Stand: 08.09.

8. September 2020

Grafik: Stadt Hagen

Corona: Positive Fälle an Schule und im Fußball

8. September 2020

Es gibt einen weiteren bestätigten Coronafall in einer anderen Klasse an der Kaufmannsschule I. Außerdem ist ein Fußballspieler von „Hagen 11“ positiv auf COVID-19 getestet worden.

Das Gesundheitsamt der Stadt Hagen steht mit den betroffenen Personen der Schule und des Vereins im Austausch, ermittelt die direkten Kontaktpersonen und führt in den kommenden Tagen Tests durch. Die Abstriche finden bewusst mit einer kleinen zeitlichen Verzögerung statt, da das Virus sich in der Regel nicht unmittelbar nach Ansteckung nachweisen lässt.

Alle Betroffenen müssen bis zum Vorliegen der Testergebnisse zunächst in Quarantäne bleiben. Über das weitere Vorgehen entscheidet das Gesundheitsamt im Rahmen des Infektionsschutzes, sobald die Testergebnisse vorliegen.

Corona in Hagen – Stand: 07.09.

7. September 2020

Grafik: Stadt Hagen.

Corona in Hagen – Stand: 06.09.

6. September 2020

Grafik: Stadt Hagen.

Corona in Hagen – Stand: 05.09.

5. September 2020

Grafik: Stadt Hagen.

Coronafälle an drei weiteren Schulen

4. September 2020

Stand: 04.09., 0:00 Uhr. Grafik: Stadt Hagen.

An der Gemeinschaftshauptschule Geschwister Scholl, an der Kaufmannsschule I und der Grundschule Reh gibt es jeweils eine positiv auf das Coronavirus getestete Person.

Das Gesundheitsamt steht mit den betroffenen Schulen im Austausch, ermittelt die direkten Kontaktpersonen der Betroffenen und testet ihr nahes Umfeld am kommenden Montag. Die Abstriche finden bewusst mit einer kleinen zeitlichen Verzögerung statt, da das Virus sich in der Regel nicht unmittelbar nach Ansteckung nachweisen lässt. Alle Betroffenen müssen bis zum Vorliegen der Testergebnisse zunächst in Quarantäne bleiben.

Corona: Positive Fälle an zwei Hagener Schulen

4. September 2020

An der Realschule Hohenlimburg und dem Fichte-Gymnasium gibt es jeweils eine positiv auf das Coronavirus getestete Person. Das Gesundheitsamt steht mit den betroffenen Schulen im Austausch, ermittelt die direkten Kontaktpersonen der Betroffenen und testet ihr nahes Umfeld am Freitag und Montag.

Die Abstriche finden bewusst mit einer kleinen zeitlichen Verzögerung statt, da das Virus sich in der Regel nicht unmittelbar nach Ansteckung nachweisen lässt. Alle Betroffenen müssen bis zum Vorliegen der Testergebnisse zunächst in Quarantäne bleiben. Über das weitere Vorgehen entscheidet das Gesundheitsamt im Rahmen des Infektionsschutzes, sobald die Testergebnisse vorliegen.

Corona in Hagen – Stand: 03.09.

3. September 2020

Grafik: Stadt Hagen

Corona in Hagen – Stand: 02.09.

2. September 2020

Grafik: Stadt Hagen

Corona in Hagen – Stand: 01.09.

1. September 2020

Grafik: Stadt Hagen

Hagener Landrecht

1. September 2020

„Testparty“ offenbar rechtswidrig

In der Hagener Großdisco „Capitol“ fand in der Nacht zum Sonntag eine sogenannte „Testparty“ mit 200 Teilnehmern statt. „Es war geil mit euch und wir freuen uns darüber, dass ihr so viel Spaß hattet“, teilt der Betreiber dazu auf seiner Fakebook-Seite mit und präsentiert eine Reihe von Fotos, von denen viele an Szenen erinnern, die man vom „Ballermann“ auf Mallorca kennt.

Das Hagener Ordnungsamt, dessen Mitarbeiter bekanntlich seit einiger Zeit mit Pseudopolizeifahrzeugen Gassi fahren dürfen, hatte das Spektakel genehmigt.

Offenbar auf Anweisung von ganz oben, denn der Veranstalter scheint sehr genau zu wissen, wohin er seine Genugtuung über diesen Coup addressieren muss: „Ein Dank an unseren Oberbürgermeister Erik O Schulz und sein Team für die Unterstützung bei der Umsetzung!“, lässt er seine Fakebook-Freunde wissen.

Besagter Oberbürgermeister und „sein Team“ dürften damit allerdings massiv die gültige Coronaschutzverordnung missachtet haben. Danach ist der Betrieb von „Clubs, Diskotheken und ähnlichen Einrichtungen“ untersagt (§10). Ausnahmen unter Auflagen sind nicht vorgesehen. Die Bestimmungen der Landesverordnung gehen widersprechenden Verfügungen der örtlichen Ordnungsbehörden vor (§16).

Gegen beide Regelungen haben der OB und sein Ordnungsamt erkennbar verstoßen. Ausnahmen von Geboten und Verboten der Coronaverordnung können die zuständigen Behörden nur in den ausdrücklich in dieser Verordnung vorgesehenen Fällen erteilen. Bei Clubs, Diskotheken und ähnlichen Einrichtungen ist das nicht der Fall.

Noch zur Verlängerung der Coronaschutzverordnung, die ursprünglich zum 11. August auslaufen sollte, teilte das Land unmissverständlich mit: „Clubs, Diskotheken und ähnliche Einrichtungen bleiben geschlossen.“

Was den Oberbürgermeister ersichtlich nicht daran hinderte, eine Art Hagener Landrecht zu installieren. Wer zieht den Mann jetzt zur Verantwortung?

Ordnungswidrigkeiten werden mit einer Geldbuße bis zu 25.000 Euro geahndet. Ordnungswidrig handelt, wer vorsätzlich oder fahrlässig entgegen § 10 beispielsweise einen Club oder eine Diskothek betreibt oder ein Angebot unterbreitet (§18). Die „Testparty“ war zweifellos solch ein „Angebot“.

Coronaschutzverordnung in der ab 12. August gültigen Fassung (pdf)

Corona in Hagen – Stand: 31.08.

31. August 2020

Grafik: Stadt Hagen

Corona in Hagen – Stand: 30.08.

30. August 2020

Grafik: Stadt Hagen

Corona-Statistik Hagen

29. August 2020

Stand: 29.08., 0:00 Uhr. Grafik: Stadt Hagen.

Corona-Zahlen für Hagen

28. August 2020

Stand: 28.08., 0:00 Uhr. Grafik: Stadt Hagen

Corona-Statistik Hagen

27. August 2020

Stand: 27.08., 0:00 Uhr. Grafik: Stadt Hagen.


%d Bloggern gefällt das: