Neue Karte zeigt Wandkunst in Wehringhausen

by

Ingema Dombrowsky und Anne Schmunz von der IG „L(i)ebenswertes Wehringhausen“ hatten die Idee zum Street-Art-Rundgang durch Wehringhausen. Foto: Jan Eckhoff.

Kalendarisch hat der Frühling zwar schon lange begonnen, doch das Wetter wollte bislang noch nicht so ganz mitspielen. Nun versprechen die Vorhersagen aber endlich ein paar wärmere, trockene Tage und es lockt uns vor die Tür. Doch viele Ausflugsziele haben geschlossen und eine Lockerung der Corona-Einschränkungen scheint noch in weiter Ferne zu sein. Warum also nicht mal die Chance nutzen und den Nahbereich erkunden?

Passend dazu ist jetzt nach fast vier Jahren eine zweite, komplett überarbeitete Auflage der Karte „Hello my Name is Wehringhausen – Straßenkunst und Wandbilder im Quartier“ erschienen. Basierend auf der ursprünglichen Gestaltung einer Wehringhauser Design-Agentur sind in dem leuchtend pinken Stadtteilplan mittlerweile 29 besondere Street-Art-Objekte in Wehringhausen enthalten.

Viele der Werke wurden von namhaften Graffiti-Künstlern gestaltet und sind im Rahmen von Programmen wie „Begegnungen“, „Urban Heroes“ oder dem „Urban Fine Art Meeting“ entstanden. Aber auch Arbeiten, die der Verein „Kunst vor Ort“ zusammen mit Kindern und Jugendlichen durchgeführt hat, können auf einer spannenden Entdeckungstour durch Hagens zertifiziertes „Kreativ-Quartier“ gesehen werden.

Die von der Interessengemeinschaft „L(i)ebenswertes Wehringhausen“ erdachte Karte wurde durch das Programm „Soziale Stadt“ finanziert und ist kostenlos erhältlich. Es gibt sie unter anderem freitags von 17 bis 19 Uhr beim Getränkeverkauf „Pelmke to go“ am Kulturzentrum in der Pelmkestraße. Außerdem liegt sie in verschiedenen derzeit geöffneten Geschäften im Viertel, etwa dem Bioladen oder dem Unverpacktladen, zur Mitnahme bereit. Da sich die meisten Werke im Herzen Wehringhausens rund um die Lange Straße befinden, lassen sie sich von dort aus direkt im Rahmen eines kleinen Nachmittagsspaziergangs erkunden.

Neben der gedruckten und durch das Programm „Soziale Stadt“ finanzierten Straßenkunst-Karte gibt es auch eine Onlineversion. Diese findet man unter 089wehringhausen.de/streetart und sie soll im Laufe der nächsten Zeit durch viele weitere Informationen zu den Werken ergänzt werden.

Eine Antwort to “Neue Karte zeigt Wandkunst in Wehringhausen”

  1. KranichMuss Says:

    Nicht untypisch ( wie für Frauen überhaupt ), daß u.a. sowohl Ingema Dombrowsky als auch Anne Schmunz trotz Ausfallschritt dennoch lächeln. Oder es zumindest versuchen,weil sie ahnen, sie sehen somit ( noch ) besser aus und werden begehrt.
    Aber ebenso die mit “ Street Art “ verbrämt proletarisierte Hintergrund-Kunst ist verständlich. Besonders, da sie nicht wie Schumacher´s ( und Eckhoff´s ) weltberühmt werden muß.
    “ Wir in Wehringhausen „, selbst, wenn du nix machs´t. Das ist es

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: