Corona-Politik: Systemische Mängel unübersehbar

by

Tests sollen für hohe Inzidenzwerte in Hagen verantwortlich sein

Täglich das gleiche Bild in den Hagener Maskenzonen: Menschen, die ihren Mund-/Nasenschutz tragen und solche, die das nicht für nötig halten. Und dann gibt es noch diejenigen, die glauben durch das Kinn zu atmen – denn dort haben sie ihre Maske drapiert.

Inzidenzen von weit über 200 erscheinen also längst nicht allen besorgniserregend. Die Spanne der Maskenmuffel erstreckt sich dabei über alle Schichten der Bevölkerung: Alte und Junge, Menschen aus prekären Verhältnissen und solche aus dem gehobenen Bürgertum, Migranten und Alteingessene.

Diese Vertreter dürfen sich bestätigt fühlen, wenn die WPWR jetzt die Zahl der Testungen für die anhaltend hohen Inzidenzwerte in Hagen verantwortlich macht („Hagens strenge Teststrategie hält Inzidenzwert hoch“). Oberbürgermeister Schulz stößt ins gleiche Horn: „Damit stellt sich zugleich die Frage nach der Sinnhaftigkeit von landes- oder gar bundesweit geltenden Regelungen und Einschränkungen, die sich allein nach diesen Werten ausrichten.“

Dabei sollte eher die extrem hohe Positivrate unter den Testungen stutzig machen, aber dazu findet sich in dem Blatt kein Wort und beim OB auch nicht.

Bereits seit Monaten übertreffen die Hagener Werte den bundesweiten und auch den NRW-Durchschnitt um ein Mehrfaches. Aktuell sind in Nordrhein-Westfalen 12,8 Prozent der PCR-Tests positiv, in Hagen allerdings 39,6 Prozent – mehr als das Dreifache. Mit einer „strengen Teststrategie“ ist dieser andauernde Höchststand nicht zu erklären.

Schon eher mit Fehlern der Entscheider: Mangelnde Entschlossenheit, mangelnde Kommunikation, mangelnde Durchsetzung.

Anstatt rechtzeitig wirksame Maßnahmen zu ergreifen, hatten Politik und Verwaltung viel zu lange die Anliegen von Schaustellern, Händlern und Sportfirmen im Blick. Eine Rücksichtnahme, die auch diesen Partikularinteressen letztlich nicht gedient hat, weil sich so die Einschränkungen nur weiter in die Länge ziehen.

Dann endlich beschlossene Einschränkungen müssen natürlich auch sinnvoll kommuniziert werden, um ihre gewünschte Wirkung zu entfalten. Hier zeigt sich die komplette Betriebsblindheit des Rathausapparats. Offensichtlich glaubt man dort, die ständig geänderten Regeln mit Veröffentlichungen im Amtsblatt ausreichend bekannt zu machen. Nur, wer liest das eigentlich?

Mindestens 99 Prozent der Hagener Bevölkerung dürfte unbekannt sein, dass auch schon seit langer Zeit an Bushaltestellen Maskenpflicht herrscht. Hinweise darauf gibt es jedenfalls nicht. An den Zugängen zu den Maskenzonen wurden (leicht übersehbare) Schilder aufgehängt. Wer mit Bus oder Pkw hineinfährt – oder darin wohnt-, findet im Inneren aber keine Hinweise mehr.

Last but not least muss die Einhaltung der Regeln, die dem Gesundheitsschutz aller dienen sollen, auch in ausreichendem Maße kontrolliert werden. Davon ist die Stadt mit ihrem Ordnungsamt nach wie vor weit entfernt. Wie verschroben dort die Prioritäten gesetzt werden, sieht man im Vergleich mit den „Waste-Watchern“.

Während die Mülldetektive großzügig mit Extramitteln ausgestattet wurden, um u.a. die Defizite des Hagener Entsorgungsbetriebs auszugleichen, der nicht fähig oder willens ist, seine Recycling-Container mit der nötigen Häufigkeit zu leeren, sah sich die Stadt lange Zeit nicht dazu bemüßigt, auf eine gesundheitsgefährdende oder sogar tödliche Corona-Lage entsprechend konsequent zu reagieren.

Bei der Hagener Corona-Politik sind die systemischen Mängel unübersehbar. Aber was wollen die Hagener auch von einer Struktur erwarten, die sich an Stelle von Existenziellem mit dem vollen Einsatz von gleich sechs Ämtern der Einführung von Tretrollern widmet?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: