Hagener Fundstücke: Schädelteil und Eckzahn

by

Aus dem neu erschienenen Buch „Hagener Fundstücke – 111 archäologische Funde aus Hagen und dem Museum Wasserschloss Werdringen“ präsentiert der Fachdienst Wissenschaft, Museen und Archive der Stadt Hagen ein Schädelteil und einen Eckzahn eines Höhlenbären, die etwa 50.000 Jahre alt sind (Foto: Hermann Menne/LWL-Archäologie für Westfalen, Außenstelle Olpe).

Die meisten zugänglichen Höhlen im Bergischen Land und im Sauerland wurden im 19. und im 20. Jahrhundert systematisch ausgeräumt. Dabei wurden in den durch Ablagerung entstandenen Gesteinen der Höhlen Skelettreste eiszeitlicher Großsäuger, teilweise zusammen mit steinzeitlichen Artefakten, gefunden.

Unter den in vielen westfälischen Museen überlieferten Altfunden sind Knochen, Schädel und Zähne des Höhlenbären besonders zahlreich vertreten. Die bis zu 3,50 Meter langen, an der Schulter bis zu 1,70 Meter hohen und zwischen 600 und 1.200 Kilogramm schweren Höhlenbären starben vor Ende der letzten Eiszeit in Europa aus. Sie überwinterten in den Höhlen und starben häufig in ihren Quartieren, was an manchen Orten die zahlreichen Knochenfunde erklärt.

Solche Skelettreste fanden sich auch in Hagen: Im Jahr 1792 wurden im Lennetal bei Limburg, vermutlich rund um den Weißenstein, unter einem gesprengten Felsbrocken einige Knochen und vier Zähne entdeckt. Der Elseyer Stiftsprediger Johann Friedrich Möller hatte 1794 die von ihm sichergestellten Fundstücke dem Erbgrafen Moritz Casimir zu Bentheim-Tecklenburg auf dessen Verlangen hin überlassen.

Knapp 140 Jahre später übergab das Fürstenhaus Bentheim-Tecklenburg 1937 dem „Heimatmuseum“ in Hohenlimburg mehrere archäologische Funde, Mineralien und Fossilien aus seiner Sammlung. Darunter befand sich auch ein rund zehn Zentimeter langer und drei Zentimeter breiter Eckzahn aus dem Kieferknochen eines Höhlenbären. Ob es einer der vier 1792 bei Limburg entdeckten Zähne ist, bleibt aufgrund fehlender Informationen am Objekt offen. Der Oberschädel wurde 1931 bei einer Grabung von Josef Spiegel in der Oeger Höhle bei Hagen-Hohenlimburg gefunden.

Die beiden Fundstücke sind im Museum Wasserschloss Werdringen ausgestellt.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: