Grüne kritisieren neue Bemessung der Wahlkreise

by

Während breit über die Abschaffung der Stichwahl diskutiert wird, blieb eine wesentliche geplante Änderung des Kommunalwahlgesetzes bisher fast unbemerkt. Die Grünen Hagen warnen vor den Plänen, die Bemessung von Wahlkreisen nicht mehr an Einwohnern sondern an Wahlberechtigten zu orientieren.

Dazu erklärt Kreisverbandssprecher Rolf Willaredt:

„Im Windschatten der Stichwahldiskussion plant die CDU-FDP Landesregierung eine Änderung mit unabsehbaren Folgen für die Integration und Demokratie in Städten wie Hagen. Eine Festlegung der Wahlkreisgröße nach Wahlberechtigten anstelle von Einwohnern bedeutet eine klare Unterrepräsentanz von Quartieren, in den viele Migranten wohnen, die bei der Kommunalwahl kein Stimmrecht haben.

Mit dieser Regelung werden künftig in Gebieten mit hohem Anteil nichtwahlberechtigter Migranten viel größere Bereiche zu einem Wahlkreis zusammengefasst, während sich in gutbürgerlich-konservativen Vierteln nichts verändert. Gerade in der Kommunalpolitik kommt es aber darauf an, jedes einzelne Stadtviertel gut zu entwickeln. Umgekehrt erfordern gerade die Quartiere mehr Aufmerksamkeit, die nun benachteiligt werden.

Diese Gesetzesänderung ist zudem ein Signal, dass sich Vertreter mit Direktmandaten nur noch auf die Wahlberechtigten beziehen, nicht auf alle Menschen in ihrem Wahlkreis. CDU und FDP machen ein Gesetz zur Stärkung ihrer eigenen Interessen statt sich um die Bevölkerung zu kümmern.“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: