Karl-Ernst-Osthaus-Preis für Pia Stadtbäumer

by

Die Düsseldorfer Bildhauerin Pia Stadtbäumer erhält den Karl-Ernst-Osthaus-Preis der Stadt Hagen. Die Preisträgerin studierte an der Kunstakademie Düsseldorf bei Alfonso Hüppi. Nach einer Gastprofessur an der Akademie der Bildenden Künste München lehrt sie seit 2000 als Professorin an der Hochschule für Bildende Künste Hamburg Bildhauerei. Pia Stadtbäumer gehört zu den Künstlern, die in den späten 80er Jahren die menschliche Figur als Sujet der Bildhauerei wieder international etabliert haben.

Mit dem Karl-Ernst-Osthaus-Preis stiftete die Stadt Hagen 1946 den ersten Preis für zeitgenössische Kunst in Deutschland überhaupt. Die Gründung ging wesentlich auf die Kunsthistorikerin Hertha Hesse-Frielinghaus zurück, die im Herbst 1945 das Osthaus-Museum wiedereröffnete und viele Jahre leitete.

Seit 2001 wurde dieser Preis alle zwei Jahre international als Karl Ernst Osthaus-Preis – Kulturpreis der Stadt Hagen, dotiert von der Sparkasse Hagen – ausgeschrieben; das Preisgeld betrug 25.000 Euro. 2006 wurde der Preis in der Folge städtischer Etatkürzungen gestrichen und erst 2014 wiederbelebt, allerdings beschrängt auf Künstler, die schwerpunktmäßig figurativ arbeiten. Ein Preisgeld wird nicht mehr vergeben.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: