Hagener Literaturtage 2019

by

Lesung mit Christine Westermann bereits ausverkauft

Lesungen, Kinoveranstaltungen und einen Literaturgottesdienst – all das und noch viel mehr bieten die Hagener Literaturtage, die vom 14. März bis zum 2. April bereits das dritte Mal in der Stadtbücherei auf der Springe stattfinden. Dabei erwartet die Besucher erneut ein spannendes und abwechslungsreiches Programm rund um das Thema Literatur. Auftreten werden auch diesmal bekannte Gäste, wie Bestsellerautor Sebastian Rabsahl, Schriftsteller Wladimir Kaminer oder Moderatorin Christine Westermann (bereits ausverkauft).

Bücherfrühstück

Ein liebgewonnenes Eigengewächs der Stadtbücherei Hagen ist das mehrmals im Jahr stattfindende Bücherfrühstück. Auch am Donnerstag, 14. März, um 10 Uhr werden bei leckeren Brötchen und frischem Kaffee Leseprofis des Hagener Buchhandels sowie der Stadtbücherei in gemütlicher Runde eine bunte Mischung an aktuellen Buchtiteln vorstellen.

Eine Buchhändlerin und vier Bibliothekarinnen der Hagener FernUni und der Stadtbücherei verraten in kurzen Beiträgen, welche Romane, Sach- oder Hörbücher sie in den letzten Wochen nicht mehr losgelassen haben. Wer von der Lesebegeisterung angesteckt wird, kann die Titel gleich im Anschluss ausleihen oder am Büchertisch der Buchhandlung „Lesen&Hören“ erwerben. Der Eintritt beträgt vier Euro, eine Anmeldung ist erforderlich.

„MitSingDing-Best of“ in Nacht der Bibliotheken

Beim „MitSingDing“ handelt es sich um das Rudelsingen in der Stadtbücherei auf der Springe. Im Rahmen der Literaturtage beginnt die Veranstaltung am Freitag, 15. März, um 19.30 Uhr und findet damit parallel zur Nacht der Bibliotheken statt.

Was an diesem Abend gesungen wird, hat die Fangemeinde der Sängergemeinschaft bereits per Abstimmung entschieden und ein „Best of“ von Liedern zusammengestellt. In geselliger Runde sollen mit möglichst vielen Menschen bekannte Ohrwürmer von den Beatles über Abba oder Robbie Williams bis hin zu Udo Lindenberg und vielen mehr gesungen werden. Begleitet wird der Abend von Musiker Stefan Nussbaum an der Gitarre. Einlass ist um 19 Uhr, Karten sind für 10 Euro erhältlich.

Literaturgottesdienst

Zu einem Literaturgottesdienst lädt die Stadtbücherei Hagen am Sonntag, 17. März, um 11 Uhr alle interessierten Personen in die Räumlichkeiten auf der Springe ein. Denn die Stadtkirchengemeinde setzt ihre Veranstaltung „Kirche to go“ fort und feiert Gottesdienste weiterhin an ungewöhnlichen Orten. In der Stadtbücherei wird deren Leiterin Andrea Steffes einen weltlichen Text vorlesen und Pfarrerin Katharina Eßer möchte ihre Gedanken dazu als Predigt formulieren.

Die musikalische Umrahmung dieses besonderen Gottesdienstes übernimmt Kirchenmusiker Frank Förster. Die kleinen Kirchgänger sind zu einem Kindergottesdienst in der Kinderbücherei eingeladen. Im Anschluss gibt es bei Kaffee und Tee die Möglichkeit zum Austausch.

Wladimir Kaminer liest aus „Die Kreuzfahrer“

Der Autor Wladimir Kaminer erzählt am Montag, 18. März, um 19.30 Uhr von seinen Erlebnissen als Kreuzfahrer. Ein Kreuzfahrtschiff gilt als eine eigene Welt und schwimmende Oase des Glücks mit Bar und Tanzabenden sowie natürlich mit jeder Menge neuer Bekanntschaften.

Der leidenschaftliche Kreuzfahrtfahrer Wladimir Kaminer ist mit seinen Büchern zu einem der beliebtesten Autoren Deutschlands avanciert. Die Buchhandlung am Rathaus hat einen Büchertisch mit Werken von ihm vorbereitet. Exemplare können auch vom Autor signiert werden. Der Eintritt zur Veranstaltung kostet 13 Euro.

Kinoabend mit „Junges Licht“

Zu einem Filmabend mit Ralf Rothmanns Coming-of-Age-Geschichte „Junges Licht“, die zugleich eine bittersüße Milieustudie des Ruhrpotts der 60er Jahre ist und von Adolf Winkelmann verfilmte wurde, lädt die Stadtbücherei auf der Springe am Mittwoch, 20. März, um 19 Uhr ein.

Der Blick vom Balkon markiert die Begrenzung der Welt des zwölfjährigen Julian Collien. Am Horizont zeichnen sich rauchende Fabrikschlote ab, schönste Ruhrpott-Tristesse mit einem Hauch von 1960er-Jahre-Sozialromantik. Sein Vater arbeitet tagsüber im Bergbau, aber viel zu oft auch nachts. Die Mutter ist mit der Erziehung von Julian und seiner jüngeren Schwester Sophie überfordert: Genau wie in der Schule, wo die katholischen Lehrer die Kinder noch mit dem Rohrstock disziplinieren, müssen sie dabei Gewalt erleben. Julian ist die meiste Zeit auf sich allein gestellt. Dann bricht er heimlich aus dem Alltagstrott aus und begibt sich auf Streifzüge durch die verrußte Arbeitersiedlung.

Vor dem rund zweistündigen Film beschreibt Bibliothekar Markus Suplicki kurz und unterhaltsam den Weg von der Buchvorlage des Autors bis zu dem von der Filmkritik gelobten Film. Der Eintritt beträgt fünf Euro, der Einlass beginnt um 18.30 Uhr. Partner des Filmabends ist das Kino Babylon.

„Endlich erfolglos – ein schlechter Ratgeber“

Eine Lesung des Bestsellerautors Sebastian Rabsahl zu seinem neuen Buch „Endlich erfolglos – ein schlechter Ratgeber“ findet am Donnerstag, 21. März, um 19.30 Uhr statt.

An diesem Abend fühlt Bestsellerautor, Comedian und Philosoph Sebastian Rabsahl alias Sebastian 23 dem Zeitgeist auf den Zahn und seziert mit Witz, Ironie und Tiefsinn all die klugen Ratschläge, die täglich auf uns einprasseln. Er erlöst seine Zuhörer von Leistungsdruck, Selbstoptimierung und Gesundheitstrends. Sein Buch ist ein satirischer Befreiungsschlag für Menschen, die keine Lust auf Fitnessarmbänder und Wunderlisten haben und deren Seelenheil nicht an „Lifehacks“ oder „Bucket Lists“ hängt.

Sebastian Rabsahl wurde 1979 in Duisburg geboren und gilt unter dem Namen Sebastian 23 als einer der bekanntesten Poetry-Slammer Deutschlands. Mit Auftritten in ganz Europa, aber auch in Afrika und den USA gehört er heute zu den meistgereisten Slam-Poeten. Er arbeitet beständig daran, diese literarische Bewegung, in deren Mittelpunkt die künstlerische Gestaltung des gesprochenen Worts steht, international zu vernetzen und zu verankern.

Die Buchhandlung „Quadrux“ hält Exemplare des vorgestellten Werkes bereit. Gerne können diese erworben und im Anschluss von Sebastian Rabsahl signiert werden. Der Eintritt kostet 10 Euro, Einlass ist ab 19 Uhr.

Filmabend zu Frank Goosens „Radio Heimat“

„Literatur und Kino“ heißt es am Mittwoch, 27. März, um 19 Uhr mit Matthias Kutschmanns Verfilmung „Radio Heimat“ nach dem gleichnamigen Roman von Kabarettist Frank Goosen.

„Woanders is auch scheiße!“ – so zumindest lautet die Devise der vier Freunde Frank, Pommes, Spüli und Mücke. Sie verleben ihre Pubertät im Ruhrpott der 1980er Jahre. Neben der Suche nach der großen Liebe erarbeiten sich die Jungs ihren Weg zur Männlichkeit. Entlang der A 40, im Herzen der schönsten deutschen Provinz, die zwar nicht wirklich viel Gegend hat, dafür aber jede Menge skurrile, herzliche, raue, gnadenlos ehrliche Ureinwohner stehen sie an der Seltersbude auf ein Bierchen, leiden und jubeln mit den Fans im Stadion, durchkämmen Schrebergärten und Zechen, Industriebrachen und Einkaufszentren.

2010 veröffentlichte Kabarettist Frank Goosen seinen Roman „Radio Heimat – Geschichten von Zuhause“. In Kurzgeschichten ließ er dabei seine Jugend wiederaufleben, die sich mit der damals typischen Freundlichkeit im Herzen Bochums auch stellvertretend für den Rest des Ruhrpotts abzeichnete. Mit der deutschen Coming-of-Age-Komödie lieferte Regisseur Matthias Kutschmann seinen Debüt-Spielfilm.

Vor der Filmvorführung gibt die Leiterin der Stadtbücherei Hagen Andrea Steffes einen kurzen Einblick in die Entstehung des Films. Der Film dauert dann 134 Minuten. Der Eintritt beträgt 5 Euro, Einlass ist um 18.30 Uhr. Das Kino Babylon unterstützt die Veranstaltung.

Matinee „Die Buchprüfer“

Zur Matinee mit dem Titel „Die Buchprüfer“ lädt die Stadtbücherei auf der Springe am Sonntag, 31. März, um 11 Uhr ein. Diese Veranstaltung verspricht spannend zu werden, denn vier Podiumsgäste stellen ihre neuen Lieblingsbücher vor. Die Chefredakteurin von Radio Hagen Cordula Assmann, die Dramaturgin des Kinder- und Jugendtheaters, dem LutzHagen, Anja Schöne, die Leiterin des Kulturbüros Astrid Jakobs und Achim Hahn, Vorstand der Märkischen Bank eG sind zu Gast. WDR-Journalist und Kulturkritiker Stefan Keim führt launig und gekonnt durch das Gespräch. Zwischendurch gibt es ein musikalisches Programm, das für Entspannung sorgt und die Matinee abrundet. Der Eintritt ist frei, der Einlass beginnt um 10.30 Uhr.

Christine Westermann liest aus „Manchmal ist es federleicht“(bereits ausverkauft)

Aus ihrem neuen Werk „Manchmal ist es federleicht“ liest WDR-Moderatorin Christine Westermann am Dienstag, 2. April, um 19.30 Uhr in der Stadtbücherei auf der Springe.

Kann man Abschiednehmen lernen? Für Christine Westermann war es wie für viele Menschen von klein auf angstbesetzt. Der Humor ist geblieben, aber Christine Westermanns Umgang mit dem Thema Abschied hat sich tiefgehend gewandelt. In ihrem Buch erzählt sie von großen und kleinen Verlusten. Die Furcht vor Verlust wird dabei gepaart mit dem neuen Mut, Veränderung anzunehmen. Anekdotenreich, ernst und selbstironisch zugleich geht es um Erfahrungen und Situationen, die ihre Wahrnehmung geschult und sie auf einen neuen Weg gebracht haben.

Christine Westermann wuchs in Mannheim auf und kam 1983 zum WDR, für den sie bis heute tätig ist. Unter anderem präsentiert sie als Moderatorin des Radiosenders WDR 2 sonntags den Buchtipp. Gemeinsam mit Götz Alsmann erhielt sie sogar den Adolf-Grimme-Preis. Der Buchladen „Quadrux“ hält Exemplare des vorgestellten Buches zum Erwerb und zur Signierung für die Zuhörer bereit. Der Eintritt beträgt 13 Euro, der Einlass ist ab 19 Uhr.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: