Politik plündert Reservetopf für die Kunstrasenplätze

by

In einer über weite Strecken hitzigen, zerfahrenen und von persönlichen Anfeindungen geprägten Ratssitzung hat die Politik am Donnerstagabend sich endgültig für Kunstrasenplätze in Dahl sowie in der Bezirkssportanlage Boele/Helfe/Kabel ausgesprochen. Außerdem votierte das Gremium dafür, den Aufsichtsrat der Enervie mit einer systematischen Aufarbeitung der Unternehmenskrise zu beauftragen, um anschließend dann als größter Eigentümer eine eigene politische Bewertung der Ursachen vornehmen zu können und entsprechende Konsequenzen daraus abzuleiten. (…)

Quelle: DerWesten

Anmerkung: Ein häufig missbrauchtes Sprichwort lautet: Wer den Sumpf trockenlegen will, darf nicht die Frösche fragen. Im Fall des Enervie-Sumpfs trifft es zu. Aber der Rat hat ausgerechnet den Aufsichtsrat der Stromer damit beauftragt, die Vorkommnisse bei Enervie „aufzuarbeiten“. Ausgerechnet ein Gremium, das unmittelbar involviert ist; entweder durch schludrige Amtsführung oder durch vorsätzliche Kumpanei mit dem Vorstand.

Aber was will man auch von einem Stadtrat erwarten, der nicht davor zurückschreckt, Reserven zu plündern, um Kunstrasenplätze (!) zu finanzieren. Nicht wenige Köpfe sind offenbar nach dem Vorbild von Fußbällen konstruiert: außen Dekor und innen Luft.

Das bestätigt auch eine Beobachtung des WPWR-Redakteurs Martin Weiske („Inszenierung ohne Effekte“). Danach vertrieben sich Mandatsträger während der Sitzung die Zeit, indem sie sich auf ihren Computern Live-Übertragungen von Fußballspielen ansahen. Weiske fand das „allemal spannender“ als die Debatten, die er als „inszenierte Scharmützel um Petitessen“ abtat.

2 Antworten to “Politik plündert Reservetopf für die Kunstrasenplätze”

  1. Umleitung: Hasspropaganda, Gender-Gaga, Xavier Naidoo, Flüchtlinge, IS, Klimakonferenz, Geschichte, Keyless GOne und mehr. | zoom Says:

    […] Hagen: Politik plündert Reservetopf für die Kunstrasenplätze … doppelwacholder […]

  2. Harald Helmut Wenk Says:

    Mit den „inszenierten DebatteN“ meint Her Weiske da wohl in fast allen Parlamenten der WElt, zumindest der BRD übliche vorhe festlegen xdes Abstimmungsvehaltens, was „Abnicken der Regierungsvorlage“ in den aller- aller- allermeisten Fällen bedeutet unjd Petitessen meint, das der Haushalt und viel Gestze und Verordnungen.. BUndesrech bricht Lanfdesrecht brichrt de facto – süätestens ünders Geld odr Parteihierarchein- Komunalrecht.
    Da haben die Aufsichtsräte der öffentlichen Unternehmen nochmal plötzlich und unerwartet dei Grelegeneheit, nocvh was üpostdempokratisches draufzusretzen.

    Tatsächlich kässt die Kohle Fraktion hauptsächlcih der SPDF extra den Bßürge bluten,weil ihnen ihr Liebling weggenommen wird.

    Jedenfallas,, den Argumenten in welchen Deabtten auch immer, wird am seltens gefolgt .- das sidf alles „veermachtete StruktuteN2 wie eomne. doe se am eogene Leibn erafhren hatz, Ex „Ministerpräsdientimnd des Wahlrechsts, abre nur da“: Andrea Ypsplanti.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: