Buchvorstellung: „Die zwei Leben des Emil S.“

by

Dienstag, 2. Dezember 2014, 19:00 Uhr
IG Metall Witten im Saal Hans-Böckler-Straße 12, 58455 Witten

Anhand von Dokumenten und Fotos erzählt Rainer Stöcker vom Schicksal seines Großvaters, eines Hasper Arbeiters und Soldaten, der in das Räderwerk des Ersten Weltkrieges und der Weltgeschichte geriet.

Im Februar 1915 irrtümlich für tot erklärt, verbrachte dieser drei Jahre in sibirischer Gefangenschaft. Emil Stöcker wird Zeuge der Russischen Revolution und schlägt sich Anfang 1918 auf eigene Faust in die Heimat durch. Hier wurde er nicht als verlorener Sohn des Vaterlandes begrüßt, sondern an die französische Westfront geschickt, wo er an den blutigen Grabenkämpfen an der Somme teilnahm.

Durch seine bitteren Erfahrungen wurde er zum Gegner der Monarchie, was noch Jahrzehnte später an einer Tätowierung am Unterarm abzulesen ist. Darauf stand: „Nieder mit Kaiser und Reich“.

Emil Stöcker wurde Mitglied der USPD und verteidigte im März 1920 die Republik gegen den Putsch von rechts.

Eine Veranstaltung der Rosa Luxemburg Stiftung Nordrhein-Westfalen in Kooperation mit dem DGB Witten und dem Rosa-Luxemburg-Club HAgEN e.V.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: