Antiziganismus und seine (Re-)Produktion

by

Antiziganismus und seine (Re-)Produktion durch Medien, Polizei und Politik am Beispiel Duisburg

Montag, 24.11.2014, 19:00 Uhr
Kulturzentrum Pelmke, Pelmkestr. 14, 58089 Hagen

Referentin: Alexandra Graevskaia

Es gibt kaum einen Medienbeitrag, der beim Thema der Migration aus Südosteuropa nicht auf „Roma“, „Armutszuwanderung“ und/oder „das Problemhaus“ in Duisburg hinweist. Das mittlerweile zwangsgeräumte Hochhaus wurde durch Medienvertreter_innen zu einem Symbol für die als „Armutszuwanderung“ delegitimierte Migration aus Bulgarien und Rumänien stilisiert. Alexandra Graevskaia hat sich mit der Situation vor Ort und insbesondere mit der Medien-Berichterstattung beschäftigt und wird im Vortrag illustrieren, welche antiziganistischen Bilder im Diskurs transportiert und mit welchen Mitteln sie produziert werden.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: