Herbe Kritik aus Politik an Plan für Wasserwerksschließung

by

Die Absicht des Hagener Energieunternehmens Enervie, das Wasserwerk Hengstey zu schließen und das Trinkwasser künftig von den Wasserwerken Westfalen zu beziehen, ist in der Politik auf scharfe Kritik gestoßen. (…)

„Die Wasserversorgung der Stadt Hagen ist keine Privatangelegenheit des Enervie-Vorstands Ivo Grünhagen. Deshalb ist auch noch keine Entscheidung über das Wasserwerk am Hengsteysee gefallen“, kommentierte CDU-Fraktionsvorsitzender Wolfgang Röspel die Schließungsbotschaft. „Wenn Herr Grünhagen Vorschläge zur Wasserversorgung zu unterbreiten hat, dann hat er dies zuerst gegenüber dem Aufsichtsrat und dem Aufsichtsratsvorsitzenden zu tun. Darüber hinaus dürfte auch Herrn Grünhagen klar sein, dass der Hagener Rat als Verantwortlicher die strategischen Entscheidungen der Wasserversorgung trifft – und nicht das Unternehmen alleine.“ (…)

„Das ist unmöglich, was da passiert“, stimmte gestern SPD-Fraktionsgeschäftsführer Andreas Reitmajer in den Chor der Empörten ein. (…)

Quelle: DerWesten

Hinweis: In dem Artikel findet sich auch ein Kasten mit den Stellungnahmen von GRÜNEN und HAGEN AKTIV (Grüne: Höchste Brisanz, Hagen Aktiv: Manager fraglich).

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: