Sekundarschulen zwischen Hoffen und Bangen

by

Die geplanten Sekundarschulen in Altenhagen und am Remberg hatten die für die Gründung notwendige Zahl von jeweils 75 Anmeldungen am Dienstag noch nicht erreicht. (…)

Theo Kleinhofer, Leiter der Realschule Altenhagen, gab sich zuversichtlich, die magische Grenze noch zu erreichen: „Ich gehe davon aus, dass es bei uns am Ende passen wird.“

Kleinhofers Optimismus gründet in dem Umstand, dass die drei Hagener Gesamtschulen in Helfe, Haspe und Eilpe, an denen die Anmeldefrist am vergangenen Donnerstag endete, wie in jedem Jahr einen gewaltigen Überhang verzeichneten. Insgesamt 160 Kinder, deren Eltern schriftlich informiert wurden, konnten nicht angenommen werden. (…)

Quelle: DerWesten

Anmerkung: Wie alle Jahre wieder, wird der – vor allem von der CDU – in Sonntagsreden immer beschworene „Elternwille“ mit Füßen getreten. Es hätte schon vor Jahren eine vierte Gesamtschule in Hagen eingerichtet werden müssen, aber selbst einstige Befürworter dieser inzwischen seit Jahrzehnten bewährten Schulform in Politik und Gewerkschaften haben schon seit langem jede Aktivität in dieser Richtung eingestellt. Die politische Mehrheit im Rat war jedenfalls vorhanden, wurde aber nicht genutzt. Das jetzt zutage tretende mangelnde Interesse an dem Nicht-Fisch-nicht-Fleisch-Modell Sekundarschule war abzusehen, die Zwangsumleitung von abgelehnten Gesamtschulbewerbern hin zu dieser Schulform geplant.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: