Mieterverein Hagen nennt Reform des Mietrechts eine „Katastrophe“

by

Die Folgen der jüngsten Mietrechtsreform der Bundesregierung werden wegen der hohen Leerstände in der Region absehbar nicht so sehr auf Mieter in Südwestfalen durchschlagen. Das zeichnet sich nach einer Umfrage bei den Verbänden Haus und Grund sowie regionalen Mietervereinen ab. Dennoch sorgen einige Punkte der Novelle für Ärger.

Als „Katastrophe“ bezeichnete etwa Carsten Wendt, Direktor des Mietervereins Hagen, die eingeschränkte Mietminderung bei der energetischen Gebäudesanierung. Danach darf ein Mieter bei solchen Maßnahmen erst nach drei Monaten die Miete kürzen – bei energetischen Sanierungen macht das oft 10 bis 20 Prozent aus. Ausnahme: Die Wohnung ist unbenutzbar, was wiederum Auslegungssache ist. „Es ist ein einmaliger Vorgang, dass ich für eine Leistung, die ich nicht zu hundert Prozent erhalte, hundert Prozent der Gegenleistung zu erbringen habe“, betonte Wendt. (…)

Quelle: DerWesten

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: