Nach Griechenland jetzt auch Hagen zum Plündern freigegeben?

by

Gastbeitrag von Jürgen Klippert, Kreissprecher der Hagener Grünen

Das ist mal prompt reagiert: Das Auktionshaus Christie’s pfeift, und OB Dehm bringt brav das Stöckchen. Niemand hat einen Verkauf beschlossen; die Denkmalbehörde verbietet´s sogar, aber das 10-Millionen-Bild wird vorsichtshalber schon mal abholbereit eingetütet und abtransportiert.

Grund dafür ist ja angeblich nur die fehlende Versicherung. Und was ist mit den übrigen Exponaten im Hohenhof? Die sind dann ja offenbar auch nicht versichert. Sind die alle nichts wert, oder gilt der vorauseilende Verpackungsservice nur für öffentlichen Besitz, auf den bereits ein solventer Kunde ein Auge geworfen hat?

Anscheinend sind wir jetzt soweit, dass das weltweit vagabundiere Anlagekapital seine Einkaufstouren von immer kritischer gerateten Staatsanleihen direkt auf das öffentliche Eigentum verlagert. Da sollen dann auch die letzten Kultur- und Sachwerte der Städte und Gemeinden unter den Hammer, und ignorante Stadtspitzen und verzweifelte Kämmerer sind gerne bereit, den Schlussverkauf zu eröffnen.

Vielleicht sollte Herr Gerbersmann die in seiner Eröffnungsbilanz ermittelten Beträge direkt als Preisschildchen neben die Exponate in den städtischen Museen kleben. Das ist dann noch
ein bisschen kundenfreundlicher!

Letztendlich ist es einfach nur schockierend, dass aus üblen Scherzen, die Griechenland nahe legten, die Akropolis zu verkaufen, jetzt in Hagen offenbar tatsächlich bittere Realität werden soll: Öffentliches Eigentum, und dann auch noch Kunst, die allen zugänglich sein muss, soll nun privatisiert werden?

Ist Hagen schon zum Plündern freigegeben?

Eine Antwort to “Nach Griechenland jetzt auch Hagen zum Plündern freigegeben?”

  1. Allan Quatermain Says:

    Es gibt ein Spruch:

    „Heute gestohlen, morgen in Polen.
    Übermorgen im tiefsten Ural.“

    Da ja die Globale Unterwelt, wenn nicht Zeitung,
    aber dafür die Neuen Medien benutzt, wird öfters mal
    hier das Internet durchforstet.
    Es weiss jetzt jeder kleine Ganove, dass Hagen seine Kunstwerke nicht versichert hat. Über alles andere kann er sich selbst so seine Gedanken machen.
    Es wird mit der Überwachung nachts genauso
    sein, wie die (Nicht-) Versicherung dieser Kunstwerke?
    Oder die „Bewachung“ durch Fremdfirmen am Tage. Peinlich!

    Man lädt „Bekannt durch Presse, Funk und Fernsehen“,
    die sogenante Unterwelt ja förmlich ein, sich zu bedienen.

    Das wenige, was die dann überlassen, kann man ja immer noch verscherbeln.

    Und dann wird in der leeren Hülle, ein Billigdiscounter aufgemacht.
    Wie sagte der Dicke aus Haspe zu dem Gummi-Becker Areal:

    Eine Bereicherung für den Stadtteil!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: