Theater-Koop: Nur geringe Einsparungen möglich

by

„Die zu erwartenden Effekte können nur kleinere Beiträge zur Erfüllung der Sparauflagen der Theaterträger leisten“: Ein Gutachten zu Kooperationsmöglichkeiten im nichtkünstlerischen Bereich zwischen den Stadttheatern in Bochum, Dortmund, Essen, Gelsenkirchen, Hagen und Oberhausen wurde gestern in Essen vorgestellt. In Auftrag gegeben wurde es vom NRW KULTURsekretariat in Verbindung mit den sechs Städten, unterstützt vom Kulturministerium NRW.

Der Schwerpunkt lag auf dem Gebäudemanagement. Außerdem wurden Marketing, Teilbereiche der Verwaltung sowie Ankauf, Beratung und Logistik für Technik analysiert.

Mit dem Gutachten liegt nun erstmalig eine realistische Bewertung der Potenziale von Kooperationen in den untersuchten nichtkünstlerischen Bereichen vor. Speziell im Einkauf (Waren und Dienstleistungen), bei einzelnen Funktionen des Marketings sowie im Investitionsbereich seien Synergien durch Kooperationen erwartbar. Für den Sektor Verwaltung fällt die Analyse hingegen negativ aus. Sinnvolle Kooperationsmöglichkeiten im Bereich Logistik beschränken sich auf einzelne Theater.

Das Gutachten gibt auch konkrete Empfehlungen: im Bereich Einkauf die Errichtung einer elektronischen Einkaufsplattform der Theater, im Bereich Marketing die Einrichtung eines gemeinsamen Call-Centers sowie die Entwicklung einer Dachmarke „Theater Ruhr“ bei Wahrung der Autonomie der Theater im Marketing sowie im Bereich bauliche Investitionen die Einrichtung einer interkommunalen Fachgruppe unter Beteiligung der Theater sowie der Städte.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: