„Center-Phantom aus den Köpfen der Hagener Kommunalpolitiker ausradieren!“

by

Die Firma GEDO, ein sogenannter „Projektentwickler“ aus Grünwald bei München, plant bekanntlich eine weitere Einkaufsgalerie im Hagener Stadtzentrum. Standort dieses Shopping-Centers soll der Baublock Rathaus-/Ecke Mittelstr. werden, eventuell unter Einschluß der jetzigen Sinn-Filiale.

Kritiker dieses Vorhabens weisen darauf hin, dass die Kaufkraft in Hagen (und Umgebung) nicht gestiegen sei und eine zweite Mall neben der Volme-Galerie nur zu weiteren Verdrängungseffekten führen würde. Mit der Folge, dass mit einem neuen Zentrum dieser Größenordnung bestehende Einzelhandelsstandorte geschwächt bzw. verschwinden würden. Die politische Mehrheit im Rathaus träumt hingegen – wieder einmal – ihren Traum vom anbrechenden Zeitalter des goldenen Kaufrausches.

Jetzt könnte es noch schlimmer kommen. Wenn sich bewahrheiten sollte, was ein Hagener Diplom-Kaufmann behauptet, wären Verwaltung und politische Gremien einem veritablen Hochstapler aufgesessen.

Der Kaufmann aus dem beschaulichen Hagen-Holthausen beruft sich auf seine berufliche Erfahrung aus „mehreren tausend verhandelten und unterschriebenen Einzelhandels-Mietverträgen, rund tausend davon auch in Shopping-Centern“.

In einem am vergangene Samstag in der Hagener Lokalausgabe der Westfalenpost veröffentlichten Leserbrief schreibt er: „Also, ein Shopping-Center-Projektentwickler, der wie André Haase von GEDO einem politischen Gremium wie der Bezirksvertretung Hagen-Mitte vorfaselt, die Namen künftiger Mieter für die von GEDO konzipierte Rathaus-Galerie könne er nicht nennen wegen „Stillhalteabkommen mit den Mietinteressenten“, der spricht für den halbwegs erfahrenen Fachmann Klartext: GEDO hat keinen Mieter!“

Das von GEDO beauftragte Vermietungsunternehmen habe bereits im November 2010 angekündigt, dass bis Ende März 2011 Mietverträge für verschiedene Branchen in einem Volumen von über 10.000 qm Fläche unterschrieben sein sollten. Der Experte dazu: „Ausbeute: Null“.

Das von GEDO vorgetragene Argument „Stillhalteabkommen“ bezeichnet er schlicht und ergreifend als „Blödsinn“. Das sei nur eine Nebelkerze, die vom kläglichen Ergebnis ablenken solle. Und weiter: „Dies ist nur ein weiteres erschreckendes Beispiel für die Unerfahrenheit und die Offenbarung der Markt-Fehleinschätzung von GEDO, deren Erfahrung mit Innenstadt-Einkaufscentern gleich Null ist.“

Ein Blick auf die Homepage von GEDO scheint dem Kritiker recht zu geben. Unternehmen, die etwas vorzuweisen haben, präsentieren in der Regel von ihnen realisierte Projekte, Produkte o.ä. Solche Referenzen sucht man bei GEDO vergeblich, es finden sich lediglich Fotografien und Grundrisse, die nicht zuzuordnen sind. Auf der Homepage wird für den Bereich „Innerstädtische Einkaufszentren“ die computergenerierte Innensicht der in Hagen geplanten Galerie, die auch in der Hagener Presse zu sehen war, als Eyecatcher eingesetzt.

Der Diplom-Kaufmann kritisiert nicht nur den „Projektentwickler“, er hat auch grundsätzliche Zweifel an der Hagener Einzelhandelspolitik: „Einen solchen „Blinddarm“ braucht Hagen nicht, und der Markt bestätigt es offenbar. Was wollen wir denn mehr? Je früher dieses überflüssige Center-Phantom aus den Köpfen auch der Hagener Kommunalpolitiker ausradiert wird, umso besser für den Ruf und für die stabile Attraktivität dieser Stadt!“

2 Antworten to “„Center-Phantom aus den Köpfen der Hagener Kommunalpolitiker ausradieren!“”

  1. Ulrich Rothtauscher Says:

    Ich habe fast 17 Jahre lang in Hagen gewohnt und schon in der Zeit -bis 2008- sind einige Dinge in Hagen abgelaufen (sei es von Seiten der Politik oder der Verwaltung oder von Beiden eingestielt) die mehr als bedenklich waren und unter dem die Stadt heute noch zu leiden hat und an dem die Bürger heute noch zu tragen haben.
    Diese hier alle aufzulisten, würde den Rahmen sprengen, aber das meiste dürfte vielen Bürger- und EinwohnerInnen Hagens wohl bekannt sein.
    Würde auch dieses Projekt noch realisiert, wäre es ein weiterer Baustein in der unendlichen Geschichte Hagener Fehlplanungen.
    Davor möge die Hagener, wer auch immer, behüten !

  2. Vito L'Orso Says:

    Leider sind die Bürger/-innen auch nicht immer schlauer als die von ihnen gewählten politischen Vertreter/-innen. Hier in Hohen(sch)lim(m)burg habe ich die Erfahrung gemacht, dass viele Hohenlimburger sich zwar lauthals darüber beklagen, dass immer mehr Geschäfte in der Hohenlimburger Innenstadt dichtmachen, sie selbst aber z.B. ihre Fotoapparate oder Staubsager nicht bei Feldhege oder Holzrichter kaufen, sondern im Multimediamarkt in Hagen oder Iserlohn (obwohl diese nur unerheblich preisgünstiger sind). Dass sie durch ihr eigenes Konsumverhalten zum Aussterben der Hohenlimburger Innenstadt aktiv beitragen, ist diesen Zeitgenossen leider nicht bewusst.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: