Gezielte Fehlinformationen statt Lösungen

by

Der Hagener DGB wirft den Kammern und Arbeitgebern vor, statt ausreichend Ausbildungsplätze zur Verfügung zu stellen, weiterhin geschönte Statistiken zu verbreiten.

Während der aktuelle Bildungsbericht der Bundesregierung einen neuen Höchststand bei den Ungelernten ausweist, versucht die Arbeitgeberseite, so der DGB, die reale Lage wieder einmal zu verdrehen und redet von tausenden unbesetzten Lehrstellen.

Der Hagener Kreisvorsitzende Jochen Marquardt verweist auf eine aktuelle Meldung des nordrhein-westfälischen DGB, der darauf hinweist, dass fast 115.000 Bewerbern ganze 80.000 Ausbildungsplätze gegenüber stehen. Zusätzlich sind rund 12.000 junge Menschen gar nicht statistisch erfasst, weil sie auf dem Weg in schulische Warteschleifen sind.

Für Marquardt ist dies nicht nur ein aktuelles und schon gar kein statistisches Problem, sondern unverantwortlich und zynisch gegenüber den betroffenen Jugendlichen. „Wer in dieser Situation die Sorgen um einen Fachkräftemangel und demografische Herausforderungen postuliert, macht sich völlig unglaubwürdig und trägt dazu bei, Frust bei Jugendlichen auszulösen. Hier helfen keine Taschenspielertricks, sondern einzig und allein die Schaffung von genügend betrieblichen Ausbildungsplätzen.“

Die Gewerkschaften fordern viel mehr Anstrengungen, um die erforderliche Schaffung von Ausbildungsplätzen zu gewährleisten. Solange dies nicht gelingt, bleiben die Gewerkschaften bei ihren Forderungen nach einer Umlagefinanzierung durch die Betriebe.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: