Obdachlose ins Tierheim?

by

Die Praktiken der Hagener Verwaltungsspitze geraten immer mehr ins Zwielicht. Offensichtlicht schrecken die dortigen „Eliten“ vor nichts mehr zurück. In der Wirtschaft kennt man den Begriff „Nieten in Nadelstreifen“ seit Jahren. Und leider hat sich diese – nur auf den ersten Blick polemische – Bezeichnung inzwischen bekanntermaßen für jeden sichtbar bewahrheitet. Es sei nur an das Wirken der „Bankster“ im Zusammenhang mit der gegenwärtigen Weltwirtschaftskrise erinnert.

Da können und wollen unsere Hagener Provinzmanager nicht nachstehen. Wie einer Pressemitteilung der Hagener Grünen zu entnehmen ist, soll der Dezernent Grothe die wirre Idee kreiert haben, das Obdachlosenasyl auf das geplante neue Tierheimgelände in Eilpe umzusiedeln. Obdachlose zu Obdachlosen sozusagen.

Pressemitteilung der Hagener Grünen

Vorschlag: Auch noch ausländische Asylbewerber und Flüchtlinge dazupacken. Arbeitstitel: „Gimme shelter!“ und das ganze von Heimann und Isenbeck (Stadtmarketing) vermarkten lassen. Die beiden sind ja momentan auch quasi „obdachlos“ und bekämen dann wieder eine gut honorierte Aufgabe.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: